Vorgezogener 31. Spieltag

Ticker: Löwen siegen glanzlos - Karger wohl schwerer verletzt

+
Am Mittwoch empfängt der TSV 1860 München den FC Unterföhring.

Ungleiches Duell unter der Woche. Der TSV 1860 trifft zuhause auf den Tabellenletzten FC Unterföhring. Wir berichten im Live-Ticker.

München - Pflichtaufgabe unter Flutflicht für den TSV 1860. Am Mittwoch treffen die Löwen ab 19 Uhr auf den abgeschlagenen Tabellenletzten aus Unterföhring. Die Gäste aus dem Münchner Norden werden nach ihrem Aufstieg letztes Jahr aller Voraussicht gleich wieder in die Bayernliga absteigen. Gerade einmal magere zehn Pünktchen hat der FCU aus 23 Spielen gesammelt. Elf Punkte fehlen bereits auf die Relegationsplätze, 15 Zähler sogar schon auf das rettende Ufer. 

Für die Sechzger war ein Aufeinandertreffen mit den Unterföhringern in dieser Saison bislang immer von Erfolg gekrönt. In der Hinrunde gab es mit 3:0 einen genauso ungefährdeten Sieg wie auch im Toto-Pokal, wo man sogar mit einem 4:0-Sieg vom Platz ging. Als Tabellenführer geht der TSV 1860 auch diesmal als klarer Favorit ins Rennen, drei Punkte sind Pflicht. Auch und vor allem, wenn man sich die Verfolger der „kleinen“ Bayern, Nürnberger und Ingolstädter weiter vom Hals halten will. Bei unserem Live-Ticker verpassen Sie kein Highlight aus dem Grünwalder Stadion.

tor

WhatsApp-News zum TSV 1860 gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für Löwen-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Löwen direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Meistgelesen

Bierofka warnt vor Spiel gegen Rostock: „Das wäre fatal“
Bierofka warnt vor Spiel gegen Rostock: „Das wäre fatal“
Knieverletzung bei Grimaldi: Jetzt ist die genaue Diagnose da
Knieverletzung bei Grimaldi: Jetzt ist die genaue Diagnose da
Ex-Löwe wird Trainer in der Regionalliga Bayern
Ex-Löwe wird Trainer in der Regionalliga Bayern
Kai Bülows Wiedersehen mit den Löwen: Schwärmen von der „zweiten Heimat“ 
Kai Bülows Wiedersehen mit den Löwen: Schwärmen von der „zweiten Heimat“ 

Kommentare