Kurzes Gespräch nach dem Training

Sechzig-Trainer Möhlmann spannt Keeper auf die Folter

+
Steht kurz vor seinem ersten Pflichtspiel mit den Löwen: Trainer Benno Möhlmann feilt an seiner Elf für die Partie gegen den Karlsruher SC.

München - Benno Möhlmann spricht nach dem Training mit seinen beiden Torhütern. Derweil lobt Kapitän Christopher Schindler den neuen Löwen-Trainer, leidet aber unter dessen Einheiten.

Einen neuen Trainer lernt man ja von Tag zu Tag besser kennen: Eigenheiten, vielleicht auch Marotten, wie belastbar ist er im Umgang mit dem Umfeld, den Journalisten usw. Je näher es dann auf das erste Spiel zugeht, kommen die ganz „wichtigen“ Details zur Sprache. So wollte am Freitag jemand von Benno Möhlmann wissen, ob die Mannschaft vor dem Abend-Spiel am Montag gegen den Karlsruher SC im Hotel übernachten oder „zu Hause schlafen“ würde. Das sind Vorlagen, die Möhlmann liebt. „Wir übernachten nicht im Mannschaftshotel“, sagte er und fügte dann grinsend hinzu: „Aber ob die Spieler zu Hause schlafen, weiß ich natürlich nicht…“

Werden sie schon tun, dafür steht ja auch zu viel auf dem Spiel: Der TSV 1860 benötigt im elften Versuch endlich den ersten Dreier in dieser Saison, und Möhlmann zum Einstand erst recht. Denn ginge auch unter ihm die sieglose Serie weiter, wäre der erhoffte und viel zitierte Trainer-Effekt, der in dieser prekären Situation absolut notwendig ist, schon wieder verpufft.

„Es ist wirklich ein Schlüsselspiel“, erklärte deshalb auch Kapitän Christopher Schindler, und nicht nur ihm geht das ständige Hinterherlaufen nach dem ersten Sieg auf den Keks. „Dass wir uns jetzt kompletten Druck auferlegen, wäre aber auch nicht richtig, weil dann würden wir wahrscheinlich total verkrampfen."

Schindler lobt Möhlmann: "Strahlt Ruhe aus"

Und obwohl Schindler die Trennung von Torsten Fröhling sehr aufs Gemüt schlug, ist er froh, dass als Nachfolger wenigstens ein Typ vom Schlag Benno Möhlmann ausgesucht wurde: „Er tut uns gut, und man merkt, dass er sehr erfahren ist. Möhlmann strahlt Ruhe und Sachlichkeit aus, kann aber auch sehr bestimmend sein.“

Und er nimmt die Spieler in die Pflicht. Schindler: „Der Trainer verlangt auch, dass wir manche Dinge schon selber regeln.“ Allerdings nicht die Länge des Trainings. „Das ist schon sehr intensiv und umfangreich“, beschreibt Schindler die Anforderungen, „da spürst du am Abend deine Beine.“

Möhlmann lässt die Torwart-Frage offen

Den beiden Torhütern Vitus Eicher und Stefan Ortega dagegen dürfte in den nächsten Tagen einiges im Kopf umherschwirren. Denn bis zum Montag, etwa zehn Stunden vor dem Anpfiff, weiß keiner der beiden, wer von ihnen im Tor steht. Möhlmann: „Ich habe Vitus und Stefan am Freitag nach dem Training gefragt, ob es ihnen so recht ist, oder ob sie es vorher wissen wollen. Sie waren mit Montag einverstanden.“ 

Auch so ein Kniff von Möhlmann: Ich habe was vor, passt es euch? Welcher Spieler würde da schon einem Trainer widersprechen?

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut
Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block
Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block

Kommentare