Voll besetztes Trainerkarussell - ist der neue Löwen-Coach dabei?

1 von 18
Für Alexander Schmidt war nach der Heimniederlage gegen Sandhausen Schluss bei 1860. Wer wird sein Nachfolger auf der Löwen-Trainerbank? Wir nennen einige Fußballlehrer, die derzeit ohne Anstellung sind und/oder eventuell als Kandidaten in Frage kämen.
2 von 18
Thomas Schaaf: War zuletzt bei Werder Bremen im Amt, arbeitslos seit 15. Mai 2013.
3 von 18
Felix Magath: Er war bis 25. Oktober 2012 Trainer beim VfL Wolfsburg. Angeblich traf er sich mit 1860-Investor Hasan Ismaik am Rande des Formel-1-Rennens in Barcelona. Inzwischen hat Magath aber abgesagt: "1860 ist kein Thgema für mich", sagte er der Bild-Zeitung.
4 von 18
Kosta Runjaic steht zwar beim Drittligisten MSV Duisburg unter Vertrag, wird aber immer wieder genannt, wenn in Bundesliga oder 2. Bundesliga ein Platz auf der Bank frei wird.
5 von 18
Heiko Vogel: Der ehemalige Bayern-Jugendcoach sorgte für Furore in seiner Zeit beim FC Basel. Seit Oktober 2012 ist er ohne Job.
6 von 18
Lorenz-Günther Köstner wird offenbar in den 1860-Vereinsgremien gehandelt. Der 61-Jährige trainiert derzeit die U23 des VfL Wolfsburg.
7 von 18
Lothar Matthäus ist eigentlich immer ein Kandidat, wenn irgendwo ein Trainerjob frei - auch, weil sich der Weltmeister von 1990 gerne selbst ins Gespräch bringt. Wie aus der 1860-Klubführung zu hören war, scheint ein Matthäus-Engagement bei den Löwen ausgeschlossen.
8 von 18
Bruno Labbaddia wurde nach dem dritten Spieltag beim VfB Stuttgart entlassen. Ob er sich gleich wieder ins Profigeschäft stürzen will?

Trainer ohne Vertrag - ist einer davon ein Kandidat für die Löwen?

Auch interessant

Meistgesehen

Erstes Training der Löwen: Vorbereitungs-Auftakt mit einigen Neuzugängen
Erstes Training der Löwen: Vorbereitungs-Auftakt mit einigen Neuzugängen
Die Fotos vom Laktattest: Der Löwen-Aufgalopp mit den Neuzugängen
Die Fotos vom Laktattest: Der Löwen-Aufgalopp mit den Neuzugängen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.