Die „Stimme der Löwen“: Abschied nach fast 30 Jahren

Schneider-Rücktritt: TSV 1860 reagiert - Ismaik will kämpfen

Stadionsprecher Stefan Schneider trat gestern Abend nach dem späten 1:0 Erfolg seiner Löwen gegen Tabellenführer Dynamo Dresden überraschend mit sofortiger Wirkung zurück.
+
Stadionsprecher Stefan Schneider trat am Montagabend nach dem späten 1:0 Erfolg seiner Löwen gegen Tabellenführer Dynamo Dresden überraschend mit sofortiger Wirkung zurück.

Nach dem Rücktritt von Stefan Schneider als Stadionsprecher des TSV 1860 hat der Drittligist reagiert. Investor Hasan Ismaik will um die „Stimme der Löwen“ kämpfen.

München - Nach fast 30 Jahren hat Stefan Schneider seinen Rücktritt als Stadionsprecher verkündet. Über 600 mal stand die „Stimme des TSV 1860“ auf dem Spielfeld und moderierte die Spiele der Löwen. Der Fan-Liebling hat mit seinem Schritt nach dem Heimsieg gegen Dynamo Dresden alle überrascht.

Stadionsprecher Stefan Schneider: „Seit 30 Jahren so gut wie kein freies Wochenende“

In einem Abschieds-Video äußert sich Stefan Schneider wie folgt: „Ich war 28 Jahre lang bei jedem Spiel, ob Sieg oder Niederlage, stolz und dankbar, diesen Job machen zu dürfen. Vor dieser einmaligen Kulisse, diesen einmaligen Fans in dieser einmaligen Stadt. Es war mir eine Ehre und daher sage ich heute ein letztes mal allen Löwenfans vielen Dank und für alles Vergelt’s Gott.“

Der plötzliche Abschied sorgte für Diskussionen, doch der 58-Jährige stellt klar, dass es eine persönliche Entscheidung ist: „Ich habe ganz lange darüber nachgedacht. Ich hatte seit 30 Jahren so gut wie kein freies Wochenende. Es ist an der Zeit, dass ich mehr Zeit für mich habe. Es gab keine Vorfälle, so wie gemutmaßt wurde.“ , so Schneider weiter im Video. In Zukunft wird er nur noch als Löwen-Fan nach Giesing gehen: „Jetzt freue ich mich auf das erste Spiel, bei dem wir alle wieder ins Stadion dürfen - auf ein Stadionbier und meine Löwen dann wieder, vom Stehplatz aus, als Fan anzufeuern.“

Hasan Ismaik: „Er ist ein Urgestein des TSV 1860 und muss bleiben“

In der Pressemitteilung des TSV 1860 München heißt es, dass sämtliche Versuche, Schneider zur Fortsetzung seiner Tätigkeit zu bewegen, fehlgeschlagen sind. Löwen-Investor Hasan Ismaik bleibt hingegen zuversichtlich und möchte Schneider unbedingt von seinem Rücktritt abbringen: „Mit Bedauern habe ich die Nachricht aufgenommen, dass unser Stadionsprecher Stefan Schneider seinen Rücktritt nach Spielende ausgesprochen hat. Ich hoffe, wir können ihn von diesem Schritt noch abbringen. Er ist ein Urgestein des TSV 1860 und muss bleiben.“, schreibt Ismaik auf seiner Facebook-Seite.

Klar ist: Schneider wird erst dann richtig verabschiedet, wenn wieder 15.000 Zuschauer auf den Rängen stehen und er vom gesamten Löwen-Rudel noch einmal gefeiert werden kann. Pressesprecher Rainer Kmeth wird die Moderation der Heimspiele im Grünwalder Stadion bis zum Saisonende übernehmen.

(Mario Gjevukaj)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare