1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Löwen im Umbaufieber: Jetzt ist die Abwehr dran

Erstellt:

Von: Uli Kellner

Kommentare

Jesper Pokal stemmt einen Pokal, den er mit Waldhof Mannheim gewonnen hat.
Abschiedspokal? Jesper Verlaat, 25, nach dem Gewinn des Landespokals mit Waldhof Mannheim. © Imago / Oliver Zimmermann

Der Auftritt im Landtag war für Michael Köllner nicht der einzige Grund, Mallorca vorzeitig zu verlassen. Tags drauf zeigte er Jesper Verlaat das 1860-Gelände.

Der TSV 1860 im Sommer 2022: umtriebig wie kaum ein zweiter Profiverein in Deutschland. Selbst zur Frühstückszeit am Samstag hatte die Pressestelle etwas zu vermelden: „Ein weiterer Neuzugang steht fest . . .“ Mit dieser Betreffzeile begann die Rundmail, doch dann – guter Gag – war es nur ein Zugang im Sponsorenpool, den die Löwen vorstellten: die PMC Aktive GmbH; eine Marketing-Agentur aus Grasbrunn, die sich über Aufmerksamkeit freuen darf, die sie sonst nicht so bekommen hätte.

Gewundert hätte es keinen, wenn die Mail nach der Einlaufzeile so weitergegangen wäre: . . . Abwehrspieler Jesper Verlaat, 25. Längst hatte sich nämlich herumgesprochen, dass Michael Köllner nicht nur wegen seines Auftritts im Landtag vorzeitig aus Mallorca zurückgeflogen war, sondern auch, um sich mit dem ablösefreien Profi von Waldhof Mannheim zu treffen. Augenzeugen berichten, dass der 1860-Coach dem Sohn des früheren Bundesligaprofis Frank Verlaat, 54, das Trainingsgelände zeigte. Verlaat wäre Sommerzugang Nummer sechs (nach Rieder, Skenderovic, Lakenmacher, Vrenezi, Kobylanski). Er könnte die Lücke schließen, die in der Innenverteidigung durch den Weggang von Stephan Salger, 32, entsteht. Der Niederländer, der am Samstag mit Waldhof in den DFB-Pokal einzog (durch einen 7:0-Sieg über Türkspor Mannheim im Finale des Landespokals), ist zwar Rechtsfuß, kann aber auch mit links – und wird für seine Spieleröffnung ligaweit gefeiert.

Laut „Bild“ ist auch Korbinian Burger ein Kandidat

Oder kehrt am Ende (falls Verlaat zu teuer ist) ein Ex-Löwe zurück? Laut „Bild“ steht auch Korbinian Burger auf der Liste von Köllner und Sportchef Günther Gorenzel. Burger, 27, hielt zuletzt für Aufsteiger 1. FC Magdeburg die Knochen hin. Nun ist sein Vertrag ausgelaufen. Nach seiner Ausbildungszeit in der Löwen-Jugend (2010 bis 2015) spielte er auch für Bayern II, Fürth und Großaspach.

Mich haben junge Leute noch nie enttäuscht. Wir sind auch nicht festgemeißelt in Kaderfragen. Es könnte ja sein, dass wir eine andere Position dringender brauchen.

1860-Trainer Michael Köller über mögliche Verstärkungen für die Abwehr.

Apropos Nachwuchs. Nach Köllners Landtags-Geplauder wäre es auch denkbar, dass der Trainer nur mit dem jungen Verteidigertrio Semi Belkahia, 23, Niklas Lang, 19, und Leandro Morgalla, 17, in die neue Saison geht. Einerseits scherzte er, dass das NLZ auch mal wieder den Fokus auf andere Positionen legen könnte. Andererseits sagte er: „Mich haben junge Leute noch nie enttäuscht. Wir sind auch nicht festgemeißelt in Kaderfragen. Es könnte ja sein, dass wir eine andere Position dringender brauchen.“

Dennis Dressel: Abschied via Instagram

Sicher raus ist ein anderes 1860-Eigengewächs: Dennis Dressel, 23. Bei Instagram nahm der Mittelfeldspieler kurz und knapp Abschied: „Danke Löwen für 15 tolle Jahre, die immer in Erinnerung bleiben.“ Der Dachauer wird mit Rostock in Verbindung gebracht.

Auch interessant

Kommentare