1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Talent Cocic schnappt sich den Kaderplatz von Mölders

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Uli Kellner

Kommentare

Milos Cocic nach seinem Drittligadebüt im Trikot des TSV 1860.
Neues Löwen-Gesicht: Debütant Milos Cocic (r.) neben Tim Linsbichler und Torhüter Marco Hiller. © Imago

Über diesen Stürmer redeten alle Löwen am Samstag gerne: Milos Cocic. Der 18-Jährige feierte beim 2:0 in Dortmund in der Nachspielzeit sein Drittligadebüt.

Kein Löwe kam am Samstag an diesem Namen vorbei. Stefan Lex erwähnte ihn explizit, auch Trainer Michael Köllner, der über diesen Stürmer aber gerne redete. Gemeint: nicht Ex-Kapitän Sascha Mölders, 36, sondern der halb so alte Milos Cocic.

In der Nachspielzeit verschaffte der 1860-Coach dem jungen Serben seinen ersten Drittligaeinsatz. „Milos ist ein Spieler aus unserem eigenen Nachwuchs“, berichtete Köllner in seiner aufgeräumten Stimmung nach dem 2:0-Sieg in Dortmund: „Er hat die letzten zwei, drei Wochen richtig gut trainiert – das muss man dann auch mal mit einem Einsatz belohnen.“ Mit einem Einsatz, der sich unmittelbar auf den Geldbeutel des Jungprofis auswirkte, wie Lex süffisant anmerkte: „Der Milos hat heute debütiert – von daher gehe ich davon aus, dass er im Flieger einen ausgibt.“

Er hat die letzten zwei, drei Wochen richtig gut trainiert – das muss man dann auch mal mit einem Einsatz belohnen. 

1860-Trainer Michael Köllner über den Drittligadebütanten Milos Cocic.

Das Sichauslassen über den fleißigen Debütanten – noch so ein Zeichen dafür, dass die Löwen gewillt waren, sich nach dem Aus für Mölders erfreulicheren Themen zuzuwenden. Könnte dazu auch bald wieder die Tabelle gehören, wurde Lex bei Magenta gefragt. „Oben oder unten“ spiele gerade keine Rolle, brummte der neue Kapitän: „Ich glaube, jetzt ist nicht der Zeitpunkt, um über Saisonziele zu sprechen. Wir haben ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht, ein Kampfspiel. Jetzt wollen wir auch in Würzburg erfolgreich sein – darauf fokussieren wir uns.“

Kapitän Lex fordert Runde ein

Köllner möchte den Weihnachtsfrieden mit einem weiteren Dreier retten: „In Würzburg wollen wir den gleichen Spirit auf den Platz bringen wie heute.“ Eventuell dann mit mehr Einsatzminuten für Cocic, den jungen Stürmer, der sich den Kaderplatz von Mölders geschnappt hat.

Auch interessant

Kommentare