Der ehemalige Torjäger gibt seine Einschätzung ab

Ex-Löwen-Stürmer Benny Lauth: Darum steigt der TSV 1860 München auf

Den Löwen immer noch verbunden: Der gebürtige Haushamer Benny Lauth.
+
Den Löwen immer noch verbunden: Der gebürtige Haushamer Benny Lauth.

Der TSV 1860 München ist seit Wochen in Top-Form und hat beste Chancen auf den Aufstieg. Ex-Stürmer Benny Lauth gibt seine Einschätzung zu den Löwen ab.

München - „Sechzig ist von der Form her mit Magdeburg die Mannschaft der Stunde in der Dritten Liga. Es ist beeindruckend, wie konstant sie es auf einem spielerisch guten Niveau durchziehen. Für mich liegen die Gründe auch in der Belastungssteuerung und Disziplin bei der Corona-Hygiene. Es gab nur ein einziges Nachholspiel in Lübeck – und das lag an den Platzbedingungen, nicht an irgendwelchen Infektionen. Im Gegensatz zu anderen Clubs konnte Sechzig also weitgehend im Spielrhythmus bleiben und vernünftig trainieren.

Dazu gab es bis auf den sehr bedauerlichen Kreuzbandriss von Quirin Moll keine schwerwiegenden Ausfälle. Die vergleichsweise geringe Kaderbreite hat sich somit – auch entgegen meinen Befürchtungen – nicht als Nachteil ausgewirkt. Gegen Kaiserslautern war zu bestaunen, wie fit die Mannschaft ist. Sie kann das Tempo bis zum Schlusspfiff hochhalten, das ist in dieser Saisonphase nicht selbstverständlich.

Ex-Löwen-Stürmer Benny Lauth: „Es spricht gar nichts gegen den Aufstieg“

Und auch die Automatismen funktionieren, weil das Gerüst über Monate stabil geblieben ist und die Feinarbeit jetzt richtig greift. In der Viererkette gibt es kaum Veränderungen, Dennis Dressel hat sich als Sechser etabliert, Richy Neudecker ist in blendender Form. Und dann hast du vorne mit Sascha (Mölders, d. Red.) einen, der die Dinger reinmacht. Ich will hier aber gar niemanden ausnehmen; jeder erfüllt seine Aufgabe und ist da, wenn sein Nebenmann mal einen Fehler macht, das zeichnet eine echte Mannschaft aus.

Im Grunde spricht also gar nichts gegen einen Aufstieg – bis auf das vergleichsweise leichte Restprogramm der Dresdner und Rostocker. Aktuell würde ich von daher auf den Relegationsplatz setzen, das überragende Torverhältnis kann noch ganz wichtig werden. Und sollte es so kommen, dann muss Sechzig weder vor Osnabrück, noch vor Braunschweig oder Sandhausen bange sein, auch nicht vor Regensburg, falls die wider Erwarten noch runter auf Platz 16 rutschen sollten. Auch bei einem Aufstieg bin ich nicht pessimistisch. Mit Kontinuität und gezielten Verstärkungen kannst du in einer prominent besetzten Zweiten Liga* überleben. Aber jetzt geht’s erst mal um was anderes.“

(Benny Lauth)

*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare