Der nächste Anruf für den Trainer wird kommen

TSV 1860: Köllner und Mölders? Es braucht finanzielle Investitionen

Sascha Mölders und Michael Köllner sind die Erfolgsgaranten beim TSV 1860 München.
+
Sascha Mölders und Michael Köllner sind die Erfolgsgaranten beim TSV 1860 München.

Ausgerechnet vor dem wichtigsten Spiel der Saison war es kurzzeitig vorbei mit der Ruhe im Lager des TSV 1860. Man kannte das ja fast nicht mehr.

München - Schlagzeilen wie: „DFB ermittelt gegen Sascha Mölders.“ Oder: „Michael Köllner bei Austria Wien im Gespräch.“ Mit dem Erfolg hatten die Sechzger ihr Image als Chaosverein hinter sich gelassen (wobei das eine das andere bedingt). Umso härter war es für den vom Aufstieg träumenden Anhang, dass dem besten Stürmer eine Sperre drohte und der Erfolgstrainer ungeniert fremdflirtete. Es stellte sich die bange Frage: Bringen sich die Löwen mal wieder selbst um die Früchte ihrer mühsamen Aufbauarbeit?

Was die Nebengeräusche angeht, lautet die Antwort: Nein und Nein. Kapitän und Torjäger Mölders kam nach seinem „Spacko“- Interview mit einer Geldstrafe davon. Und Köllner vermittelte glaubhaft, dass er aus reiner Höflichkeit das Telefonat aus Wien entgegengenommen habe. Mag sein, dass beide Themen extern heißer diskutiert wurden als intern, klar sollte aber jedem sein: Keiner kämpft so leidenschaftlich für den Aufstieg wie das Duo Köllner/Mölders, das folgerichtig unter der Woche die Drittliga-Awards in ihren jeweiligen Kategorien (bester Trainer/Spieler) gewonnen hat.

TSV 1860 München: Trainer Michael Köllner und Torjäger Sascha Mölders bleiben

Ein mögliches Alibi wurde von Köllner rechtzeitig aus der Welt geschafft. Ungerecht, aber zugleich spannend ist, dass nun von den 90 Minuten in Ingolstadt abhängt, wie diese Löwen-Saison im Rückblick bewertet wird. Ein Sieg könnte die Vorstufe zur 2. Liga bedeuten. Doch auch bei einem Scheitern am Traumziel sollten sich die Blicke bald wieder nach vorne richten. Was die Löwen in dieser Saison geschafft haben, hätten ihnen nur die wenigsten zugetraut: Köllners Team hat das Kunststück fertiggebracht, gleichzeitig schönen, kämpferischen und erfolgreichen Fußball zu spielen. Kleine Formschwankungen vor und nach dem Winter kommen vor bei einer jungen Mannschaft – sie abzustellen, wäre der nächste Entwicklungsschritt, ligaunabhängig.

Erfreulich für die Fans: Köllner und Mölders bleiben an Bord. Allerdings: Noch mal darauf zu setzen, dass der 36-jährige Stürmer fast jedes Spiel bestreitet und mit Toren bereichert, wäre fahrlässig. Und geradezu naiv wäre die Annahme, dass Köllner auch in Zukunft schnell auflegt, wenn interessierte Clubs in der Leitung sind. Die Lehre aus dieser Woche ist daher: Um 1860 auf Erfolgskurs und Köllner in Giesing zu halten, wäre die eine oder andere Investition in die Mannschaft sicher nicht verkehrt.

(Uli Kellner)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare