Köllner-Team auf Kurs

Ex-Trainer Bommer bewertet die fünf Löwen-Anführer - „Können das Rennen gewinnen“

Sascha Mölders ballt die rechte Hand zur Faust und steht entschlossen vor seinen Teamkollegen von 1860 München.
+
Geht nicht nur nach dem Spiel voran: Kapitän und Torjäger Sascha Mölders ist der Erfolgsgarant bei den Löwen.

Der TSV 1860 gehört in dieser Drittliga-Saison zu den großen Überraschungen. Dabei stechen fünf Profis heraus. Ex-Trainer Rudi Bommer nimmt die Führungsspieler unter die Lupe.

München - Radenkovic, Perusic, Grosser, Konietzka/Brunnenmeier im Meisterjahr 1966, Berg, Miller, Trares, Pacult/Winkler beim Bundesliga-Aufstieg 1994, Hoffmann, Zelic, Häßler, Max beim vierten Platz im Jahr 2000 - die größten Erfolge der Löwen waren stets auch die Erfolge ihrer Achsen. Nach Jahr(zehnt)en des blauen Niedergangs schickt sich nun wieder eine Mannschaft an, positiv in die Annalen des TSV 1860 einzugehen. Michael Köllners Löwen könnten den Aufstieg in die 2. Bundesliga packen. Auch dank der Achse Hiller, Salger, Moll, Neudecker, Mölders, die sich aktuell als Rückgrat des Erfolgs erweist.

Die tz bat Magenta Sport-Experte Rudi Bommer (63), der die Löwen im Jahr 2004 trainierte, um seine Einschätzung der blauen Achse. Ein Fazit vorweg: „So eine funktionierende Achse zu haben, ist für einen Trainer das Allerwichtigste. Ich traue es Sechzig absolut zu, das Rennen mit dieser Mannschaft zu gewinnen.“

TSV 1860 kämpft um den Aufstieg: Experte Bommer schätzt Hiller und Salger ein

Marco Hiller (23): „Er hat für mich den größten Sprung von allen gemacht“, schwärmt Bommer von der unumstrittenen Nummer 1 der Löwen. „Bei Hiller sieht man die gezielte Arbeit an seinen ehemaligen Schwächen, der Ballbehandlung und der Strafraumbeherrschung. Unglaublich, was er mittlerweile für eine Ruhe ausstrahlt. Ganz klar einer der besten Keeper der 3. Liga. Auf der Linie schon erstklassig.“

Stephan Salger (30): Den Innenverteidiger, zu Saisonbeginn von Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld gekommen, hält Bommer für eine klare Verstärkung. „Salger spielt ungemein diszipliniert und organisiert die Defensive lautstark mit seiner höherklassigen Erfahrung. Dazu ist er sicher in der Spieleröffnung. Neben ihm funktionieren sowohl Dennis Erdmann als auch der junge Semi Belkahia. Ganz wichtiger Mann!“

Ex-Löwen-Coach und Förderer von Sascha Mölders: Rudi Bommer arbeitet mittlerweile als TV-Experte.

TSV 1860 kämpft um den Aufstieg: Experte Bommer schätzt Moll, Neudecker und Mölders ein

Quirin Moll (29): Seit Trainer Köllner das Kraftpaket für die Partie gegen Waldhof Mannheim zurück auf die Sechs beorderte, läuft’s bei Moll und Sechzig. Vier Spiele, drei Zu-Null-Siege gegen Waldhof, Lautern und Bayern II, dazu das 2:2 gegen Wehen-Wiesbaden - eine Bilanz, mit der sich die Löwen zurück in die Spitzengruppe kämpften. „Ich finde Moll auf der Sechs deutlich besser als in der Innenverteidigung“, sagt auch Bommer. „Mit seiner Dynamik, seinem Auge und seiner Passqualität hat er sich als Quarterback praktisch unverzichtbar gemacht.“

Richard Neudecker (24): „Top-Junge, hat Ideen, stark am Ball“ - Bommers Urteil über den flexiblen Mittelfeld-Techniker könnte besser kaum ausfallen. „Gerade für die Ballsicherheit ist Richy enorm wichtig“, sagt der TV-Experte. „Mit quirligen Nebenleuten wie Greilinger, Lex und jetzt noch Biankadi sorgt er für die Unberechenbarkeit, die in der engen Liga den Unterschied macht.“

Sascha Mölders (35): Zum Routinier hat Bommer eine ganz besondere Beziehung: „Ich hab’ Sascha im Herbst 2007 beim MSV Duisburg zum ersten Mal in der Bundesliga gebracht, das hat er mir nie vergessen“, erinnert sich der Coach. Für die Löwen sei Mölders der wichtigste Spieler überhaupt. „Wille, Ellbogen, Schlitzohrigkeit - er vereint alles, was du in dieser Liga brauchst. Ich hoffe, dass er von Verletzungen verschont bleibt.“ (lk)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare