1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Appell der Löwen an die Fans - Neuer Stand beim Stadion

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Denis Huber

Kommentare

2. Fussball Bundesliga TSV 1860 München - Karlsruher SC KSC
Peter Cassalette hat Investor Hasan Ismaik (r.) den Rücken gestärkt. Die vom jordanischen Gesellschafter eingeleiteten und durch dessen Investitionen überhaupt erst ermöglichten einschneidenden Veränderungen seien notwendig gewesen. © sampics / Stefan Matzke

München - Flammender Appell des TSV 1860 München: In einer Pressemitteilung fordern die Löwen Mitglieder und Fans zum Zusammenhalt auf. Außerdem gibt es einen neuen Stand in Sachen eigenes Stadion.

Der TSV 1860 München hat sich in einer Pressemitteilung zur aktuellen Situation rund um den Klub geäußert. Dabei richtet der Verein einen flammenden Appell an die eigenen Mitglieder und Fans.

Unter der Überschrift „1860 VEREINEN: ZAM HOITN!“ verkünden Präsident Peter Cassalette und Investor Hasan Ismaik die volle Konzentration auf die „entscheidenden Dinge“, jeder einzelne im Umfeld des Klubs solle seine persönlichen Interessen ein Stück weit zurücknehmen.

Ismaik: Es geht mir nicht um mein Geld

Ismaik weist zudem alle Vorwürfe, er arbeite an der Übernahme weiterer Vereinsanteile und wolle die 50+1-Regel umgehen, weit von sich. „Unsere Mitglieder haben im Januar 2016 mit einer Mehrheit von 99 Prozent darüber entschieden, dass der Verein keine weiteren Anteile verkauft. Das akzeptiere ich selbstverständlich“, wird der Investor zitiert. Zudem spiele sein investiertes Geld keine Rolle bei seinen Überlegungen: „Es geht mir nicht um mein Investment.“ 

Ein „entscheidendes Ding“ ist auch die Stadionfrage. Standort soll Riem werden, Problem ist die Größenordnung. Den Löwen schwebt eine Arena für etwa 50.000 Zuschauer vor - dafür ist die ursprünglich geplante Fläche zu klein. Ende September 2016 sprachen Ismaik und Cassalette bei Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter vor. „Derzeit warten wir auf grünes Licht von der Stadt“, erklärt Ismaik via Pressemitteilung.

Die Pressemitteilung „1860 VEREINEN: ZAM HOITN!“ im Wortlaut

Der TSV 1860 München hat einen Weg eingeschlagen, um den Klub mittelfristig auf das Niveau zurückzuführen, dass sich Mitglieder und Fans sowie Mitarbeiter und Verantwortliche für die Löwen wünschen.

„Dazu waren und sind einschneidende Veränderungen notwendig. Ermöglicht werden sie durch unseren Gesellschafter Hasan Ismaik“, erklärt Peter Cassalette und bekennt sich: „Wir – und damit spreche ich nicht nur für den e.V., sondern für all die Mitglieder und Fans, die diesen Weg unterstützen – stehen zu Hasan Ismaik.“

Der Löwen-Präsident weiß: „Im Hinblick auf den TSV 1860 hat er nur einen Wunsch: Das ist sportlicher Erfolg, finanzielle Gesundung und Einigkeit der riesigen Löwen-Familie. Auch wenn es dabei Rückschläge geben kann, vereint alle Sechzger genau dieses Ziel. Einen ersten wichtigen Schritt dahin haben wir geschafft. Und dafür lohnt es sich, #gemeinsam weiterzukämpfen. Wir alle sind von diversen Nebenkriegsschauplätzen genervt. Es gibt nach wie vor Personen und Gruppen, die versuchen, uns davon abzubringen. Das werden wir nicht zulassen. Wir lassen uns nicht ablenken, sondern werden unsere Kräfte bündeln, um die entscheidenden Dinge zusammen voranzutreiben. Dabei appellieren wir an jeden einzelnen im Umfeld unseres Klubs, seine persönlichen Interessen ein Stück weit zurückzunehmen.“

Hasan Ismaik trägt diesen Kurs nicht nur durch seine Zusage mit, den Klub finanziell wieder auf eigene Beine stellen zu wollen: „Es geht nicht um mein Investment.“ In diesem Zusammenhang möchte der Aufsichtsratsvorsitzende der KGaA noch einmal klarstellen, das im Rahmen der bestehenden Bedingungen in der Bundesliga zu tun: „Ich habe nicht vor, die 50+1-Regel anzufechten, wie in der Vergangenheit schon mehrmals betont. Unsere Mitglieder haben im Januar 2016 mit einer Mehrheit von 99 Prozent darüber entschieden, dass der Verein keine weiteren Anteile verkauft. Das akzeptiere ich selbstverständlich.“ 

Denn Hasan Ismaik fühlt sich als Mitglied der Löwen-Familie und möchte als solches erfolgreich sein, die Farben Weiß-Blau endlich wieder mit Stolz tragen können und in einem eigenen Stadion zu Hause sein: „Auch an diesem Thema arbeiten wir nach wie vor. Derzeit warten wir auf grünes Licht von der Stadt. Damit liegt eine echte Herausforderung vor uns, das ist mir bewusst und deshalb appelliere ich an alle Löwen – auch hierbei brauchen wir eure Unterstützung, auch hierbei ist unsere Einigkeit entscheidend. Ich glaube fest daran: Wenn die gesamte Löwen-Familie zusammenhält, ist sie unschlagbar. Wir können all das erreichen.“

Auch interessant

Kommentare