“Wünsche ein glückliches Händchen“

Aufsichtsrat trifft sich zu Gesprächen über Löwen-Zukunft - Gremium begrüßt neue Mitglieder

+
Der Aufsichtsrat der Münchner Löwen begrüßt zwei neue Mitglieder.

Der Aufsichtsrat des TSV 1860 München GmbH & Co. KGaA hat am Sonntag getagt - und begrüßt fortan zwei neue Mitglieder.

Update 17. Februar 2019, 20.40 Uhr: Bei der Sitzung am Sonntag wurden zwei neue Mitglieder begrüßt: Auf Robert Reisinger und Peter Cassalette, die beide jeweils freiwillig ausgeschieden sind, folgen Sebastian Seeböck und Andrew Livingston, wie der Verein in einer Pressemitteilung bekanntgab.

 „Ich wünsche beiden ein glückliches Händchen und viel Erfolg in ihren neuen Positionen beim TSV 1860“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Yahya Ismaik.

mm/tz

Aufsichtsrat trifft sich Sonntag zu Gesprächen über die Löwen-Zukunft

München - „Ich weiß, dass im Hintergrund gute und konstruktive Gespräche zwischen den Gesellschaftern laufen”, erklärte Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel in seiner gestrigen Dienstagsrunde. „In zwei Wochen will ich die konkreten Zahlen fürs Budget wissen. Ob es beim Konsolidierungskurs für die nächste Saison bleibt oder ob sich die Dinge in eine andere Richtung bewegen.“

Lesen Sie auch: „Haben uns den Punkt verdient“ - Stimmen zum Uerdingen-Spiel

Gennussschein-Frage auf der Agenda

Was dem ambitionierten Gorenzel lieber wäre, erklärt sich von selbst. Wie weit die Annäherung tatsächlich fortgeschritten ist, wir sich am kommenden Sonntag zeigen, wenn der sechsköpfige Aufsichtsrat der Profi-KGaA tagt. Auf Einladung von Ismaik-Bruder Yahya werden sich Ismaiks Anwalt Andrew Livingston (Nachfolger des zurückgetretenen Peter Cassalette) und Investoren-Sprecher Saki Stimoniaris mit den e.V.-Vertretern Karl Christian Bay, Thomas Heigl (Die Bayerische) und Sebastian Seeböck (für den aus dem Gremium geschiedenen Robert Reisinger) an der Grünwalder Straße zu Sondierungsgesprächen über die Löwen-Zukunft treffen.

Lesen Sie auch: Zwischenspurt fürs Saisonziel: Aalen und Cottbus sollen Punkte für Klassenerhalt liefern

Auf der Agenda soll u.a. die Genussschein-Frage stehen, sprich: unter welchen Bedingungen das umstrittene Finanzierungsinstrument eventuell doch zum Einsatz kommen kann. Finanz-Geschäftsführer Michael Scharold hatte Darlehen auf Genussschein-Basis als temporäre Lösung unlängst als „sehr gangbaren Weg“ bezeichnet. Ob doch noch Bewegung in die Sache kommt?

Gegen Aalen soll ein Dreier her

Glasklar ist die sportliche Situation: Bei nur vier Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone muss gegen das seit zwölf Spielen sieglose Tabellenschlusslicht aus Aalen ein Dreier her. In der Hinrunde gewannen die Löwen auf der Ostalb mit 4:1, für Montag verlangt Gorenzel den nächsten Schritt: „Die Mannschaft muss insgesamt zwingender werden.“

Lesen Sie auch:  1860-Torschütze Weber: „Wir wollten zeigen, dass wir besser sind“

Im Fokus wird nach seinem schwachen Auftritt in Uerdingen speziell Leih-Stürmer Prince Owusu stehen. „Er versteht Fußball. Sein Thema ist es, die Klarheit auf den Platz zu bringen“, sagt Gorenzel. Mit knapp 22 Jahren sei der Bielefelder natürlich noch in einem Entwicklungsprozess. Aber: „Wir haben ihn geholt, damit er uns helfen kann.“

Sonntag, der 17., und Montag, der 18. Februar 2019. Zwei enorm wichtige Tage für die Löwen-Zukunft.

Lesen Sie auch: Zensur-Skandal bei den Löwen: 1860 bearbeitet Fan-Plakate auf Homepage nach

lk

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Pokalheld Hiller wird auf Händen getragen
Pokalheld Hiller wird auf Händen getragen
„Geht mir auf den Sack“ - Löwen-Stürmer kündigt Karriereende an
„Geht mir auf den Sack“ - Löwen-Stürmer kündigt Karriereende an
Ohne Effe gegen Effe? Bekiroglu-Ausfall gegen Uerdingen droht
Ohne Effe gegen Effe? Bekiroglu-Ausfall gegen Uerdingen droht
Wundertüte Uerdingen? 1860-Coach Bierofka erwartet “Effe-Effekt”
Wundertüte Uerdingen? 1860-Coach Bierofka erwartet “Effe-Effekt”

Kommentare