1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Erstmals seit fast 20 Jahren: Löwen spielen wieder im Signal Iduna Park

Erstellt:

Von: Tim Hempfling

Kommentare

Die Löwen werden erstmals seit fast 20 Jahren wieder im Signal-Iduna-Park auftreten.
Die Löwen werden erstmals seit fast 20 Jahren wieder im Signal-Iduna-Park auftreten. © Imago images

Der TSV 1860 München wird am 1. Oktober gegen Borussia Dortmund II im Signal Iduna Park spielen. Die Partie wird damit nicht in einem Ausweichstadion stattfinden.

Dortmund/München - Nur die alteingesessenen Löwenfans werden sich noch an die letzte Partie von ihrem TSV 1860 im traditionsreichen BVB-Stadion erinnern. Es war der 16. August 2003. Die Münchner Löwen verloren mit 1:3 im Westfalenstadion, wie es damals noch offiziell hieß. Am Ende der Saison 2003/04 stieg der TSV sogar aus der Bundesliga ab und kam bis heute nicht wieder zurück.

Lange ist es her. Heute weht ein anderer Wind in Giesing. Drittliga-Alltag heißt es für Michael Köllner und seine Mannschaft. Am 10. Spieltag geht es für die Münchner zur U23 von Borussia Dortmund. Da die Heimspielstätte „Stadion Rote Erde“ aber gerade umgebaut und drittligatauglich gemacht wird, wird das Spiel (Samstag, 1.10.) im Signal Iduna Park stattfinden. Bereits die vorherigen vier Heimspiele vom BVB II wurden im Stadion der Profis ausgetragen.

Borussia Dortmund II vs. TSV 1860 München: Ausweichstadion stand im Raum

Da Borussia Dortmund ab Oktober viele englische Wochen bestreitet (Champions League, Bundesliga, DFB-Pokal) und so der Signal Iduna Park nur eingeschränkt zur Verfügung steht, wurde im Vorfeld viel über den Spielstandort spekuliert. Auch ein Umzug in ein Ausweichstadion stand im Raum. Doch darauf müssen sich die Löwen nun nicht gefasst machen. Und so kehren die Giesinger erstmals seit fast 20 Jahren zurück ins ehemalige Westfalenstadion.

Doch bevor das Spiel in Dortmund beim Tabellenachtzehnten auf der Agenda steht, erwartet 1860 am Freitag (19.00) Schlusslicht Erzgebirge Aue. Beides Gegner, die die Münchner schlagen müssen, um das Saisonziel Aufstieg nicht aus den Augen zu verlieren. (Tim Hempfling)

Auch interessant

Kommentare