1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Vor Pokalkracher: Ex-Löwe Häßler erlaubt sich Spitze gegen den BVB

Erstellt:

Von: Marius Epp, Moritz Bletzinger

Kommentare

Thomas Häßler im Löwen-Trikot.
Thomas Häßler trug in seiner aktiven Karriere sowohl Blau, als auch Gelb. Er hat aber einen klaren Favoriten. © imago/Lackovic

Der TSV 1860 München empfängt Borussia Dortmund im DFB-Pokal. Ein frühes, aber großes Highlight in dieser Saison. Alle Infos zum Pokalkracher im News-Ticker.

Update vom 29. Juli, 17.46 Uhr: Noch drei Stunden bis zum Pokalkracher! Jeder, der irgendetwas mit dem TSV 1860 München zu tun hat, wird heiß wie Frittenfett auf dieses Spiel sein. Bei Sport1 stimmen die Sechzig-Ikonen Thomas Häßler, Stefan Aigner, Michael Hofmann und Ned Zelic auf das Spiel ein.

Thomas Häßler: „Es war eine sehr schöne und erfolgreiche Zeit bei den Löwen und aus sportlicher Sicht eher weniger schöne Zeit beim BVB. Mit so vielen Jahren Abstand betrachte ich diese Zeit aber als eine wertvolle Erfahrung. Man lernt ja nicht nur aus den Erfolgen, sondern auch aus der negativen Phase des Lebens.“

Stefan Aigner: „Die Löwen sind gut in die Saison gestartet, das Pokalspiel muss extra gesehen werden. Da ist Sechzig sicher Außenseiter, aber daheim im Grünwalder Stadion unter Flutlicht ist alles möglich. Ich sehe Sechzig sehr gut aufgestellt. Ein Weiterkommen gegen den BVB ist absolut drin.“

Michael Hofmann: „Hoffentlich kann Sechzig an die Pokalspiele in der vergangenen Saison anknüpfen und für eine Sensation sorgen. Natürlich war der Löwen-Kader schon in der zurückliegenden Saison gut, final leider nicht so gut, dass man aufgestiegen ist. Mit diesen Neuverpflichtungen ist absolut Zweitliga-Qualität vorhanden.“

Ned Zelic: „Es wird eine sehr spannende Begegnung und es kribbelt gewaltig! Beide Klubs haben große Ziele diese Saison. Von 1860 wird der Aufstieg erwartet und von Dortmund, dass sie um den Titel mitspielen und in der Champions League sowie im Pokal viel weiterkommen als in der alten Saison. Das macht dieses Spiel umso brisanter.“

Zeichen für den Klimaschutz im DFB-Pokal: Alle Spiele beginnen eine Minute später

Update vom 29. Juli, 13.52 Uhr: Die Löwen bitten den eigenen Anhang auf ihrer Website, sich rechtzeitig auf den Weg ins Stadion an der Grünwalder Straße zu machen. Ab 18:45 Uhr, also zwei Stunden vor Anpfiff der Partie, können die Fans bereits in die Giesinger Kultstätte kommen. Außerdem fordert der Klub die Zuschauer auf, öffentlich anzureisen. Die einheimischen Fans sollen mit der U2 bis zur Silberhornstraße anreisen. Die Gäste werden mit der U1 über den Wettersteinplatz gelotst.

Update vom 29. Juli, 12.24 Uhr: Der DFB setzt in der 1. Runde des DFB-Pokals ein Zeichen für den Klimaschutz. Alle Partien werden mit einer Minute Verspätung angepfiffen. Geplant sind Lautsprecherdurchsagen in den Stadien, um das Thema Klimaschutz in den Blickpunkt der Fans zu rücken. Außerdem ist eine gemeinsame Spendenaktion geplant. Alle Vereine zahlen für jedes selbst geschossene Tor 100 Euro, die der gemeinnützigen Aktion „Sports for Future“ zu Gute kommen und vom DFB am Ende verdoppelt werden.

Außerdem empfiehlt der Verband den Klubs, eine vegane oder vegetarische Alternative zur Bratwurst anzubieten. Die Kapitäne der Teams werden darüberhinaus eine spezielle Spielführerbinde tragen.

TSV 1860 - BVB: Welche Taktik wählt Köllner?

Update vom 29. Juli, 11.46 Uhr: Mit welcher Taktik will Michael Köllner die Schwarz-Gelben heute Abend im DFB-Pokal-Kracher knacken? Zwei Spitzen mit Fynn Lakenmacher und Marcel Bär wären eine Option. „Er hat ein super Spiel gemacht“, lobte Vorjahrs-Torschützenkönig Bär seinen Kollegen nach dem 4:3-Sieg bei Dynamo Dresden. Entscheidet sich der Löwen-Chefcoach für ein 5-3-2-System mit einer stabilen Fünferkette, wären das Duo Bär/Lakenmacher im Sturm wohl gesetzt.

Update vom 29. Juli, 11.12 Uhr: Rückkehrer Tim Rieder ist heiß wie Frittenfett auf das Duell gegen Borussia Dortmund: „Ein Highlightspiel in meiner Karriere – es gibt kein geileres Los“, freut sich der Mittelfeldspieler auf das Flutlichtduell im DFB-Pokal. Der 28-Jährige verspricht den Fans einen heißen Fight am Freitagabend im Grünwalder Stadion: „Volle Kanne. Alle stehen Kopf. Besser geht’s nicht!“

Trainer Michael Köllner will die Partie gegen den Vize-Meister nicht überbewerten: „Für unseren Verein ist es ein großes Spiel. Es geht um viel Geld und Ansehen. Für mich persönlich ist es aber kein besonderes Spiel. Wenn wir nächste Woche gegen Oldenburg spielen, werde ich genauso nervös sein.“

Update vom 29. Juli, 10.52 Uhr: Restlos ausverkauft: Die Tickets für den Pokalkracher am heutigen Freitagabend waren in Windeseile vergriffen. Die Löwen wappnen sich für den Fan-Ansturm und öffnen das Grünwalder Stadion schon zwei Stunden vor dem BVB-Spiel.

Die Ordner werden sicherlich alle Hände voll zu tun haben. Vor allem, weil unzählige 1860-Fans gleichzeitig eintreffen werden. Um 16.30 treffen sich die Löwen-Anhänger am Hans-Mielich-Platz und ziehen um 18.30 geschlossen zum Grünwalder Stadion. Zu diesem Anlass haben sie auch ein besonderes Motto-Shirt entworfen.

TSV 1860 gegen BVB: Investor Hasan Ismaik offenbar nicht im Stadion dabei

Update vom 28. Juli, 16.30 Uhr: 1860-Investor Hasan Ismaik wird das Duell gegen den BVB anscheinend verpassen. „Da wird er nicht kommen, glaube ich“, antwortete Michael Köllner in einem Gespräch mit der „Abendzeitung“, angesprochen auf ein Treffen mit dem Geldgeber im Rahmen des Pokalspiels.

„Immer eine gewisse Stolpergefahr vorhanden“: BVB wägt sich gegen 1860 nicht in Sicherheit

Update vom 28. Juli, 15.25 Uhr: Vor dem Spiel lobt BVB-Trainer Edin Terzic den TSV 1860: „Sie haben in den letzten Jahren eine gute Entwicklung genommen“, sagt er bei der Pressekonferenz zum Pokal-Auftakt. Legt aber den Finger in die Wunde: „Nachdem sie im letzten Jahrzehnt die ein oder andere unglückliche Entscheidung getroffen haben.“

Die jüngere Vergangenheit beurteilt Terzic jedoch nur positiv: „Die Löwen haben in den letzten beiden Jahren sehr kontinuierlich gearbeitet. Sie haben die Tabelle letzte Saison auf Rang vier abgeschlossen, waren in der Rückrundentabelle aber Zweiter. Diesen Lauf haben sie in die neue Saison mitgenommen und sich zudem sehr gut verstärkt.“

Einen Sensationssieg der Löwen schließt auch der BVB-Coach außerdem nicht aus: „Es ist der DFB-Pokal, ein K.O.-Spiel. Daher ist immer eine gewisse Stolpergefahr vorhanden.“ Zu verschenken hat Dortmund aber natürlich nichts. „Ihr wisst alle, dass uns der DFB-Pokal sehr wichtig ist“, betont Terzic.

TSV 1860: Rückenwind für Pokal-Hit gegen BVB - schlagen die Pott-Profis wieder zu?

Erstmeldung vom 28. Juli, 12.12 Uhr: München - Nach dem gelungenen Ligaauftakt ist vor dem Pokal-Kracher: Der TSV 1860 empfängt Borussia Dortmund im DFB-Pokal. Und Giesing fiebert auf ein Highlight im Grünwalder hin. Im vergangenen Jahr schalteten die Löwen den FC Schalke 04 in der ersten Runde aus, der Ruhrpott dürfte also gewarnt sein. Ist heuer die Sensation gegen den BVB möglich?

Kleiner Vorteil für die Löwen: Die Mannschaft von Michael Köllner ist schon eingespielt. Im ersten Pflichtspiel der Saison siegten die Löwen mit 4:3 bei Dynamo Dresden. Der Sieg gegen den Aufstiegsanwärter gibt dem neu zusammengestellten Team natürlich Rückenwind im Pokal.

Ausgeruht sind die Löwen-Profis auch. Unter der Woche trat 1860 zwar im Totopokal beim SV Rödelmaier an, rotierte aber gegen den Bezirksligisten komplett. Kein Spieler aus der Dresden-Startelf war im Kader. Greilinger, Lang, Willsch, Freitag, Wein und Skenderovic sammelten Spielminuten.

Ausgeruht für den DFB-Pokal: TSV 1860 München schont Profis im Totopokal

Im DFB-Pokal dürfte Köllner wieder auf seine erfolgreiche Elf aus dem Ligaauftakt zurückgreifen. Nur auf den angeschlagenen Yannick Deichmann muss der Löwen-Coach dabei verzichten. Neuzugang Joseph Boyamba fehlt außerdem weiterhin.

Borussia Dortmund gab im Test gegen den FC Villarreal erste Aufschlüsse darauf, wie Trainer Edin Terzic seine Mannschaft formieren will. Den Ausfall von Stürmer Sebastien Haller (der Dortmunder Neuzugang leidet an Hodenkrebs) fängt offenbar Marco Reus im Sturmzentrum auf. Defensiv spielen die Borussen mit einer Fünferkette.

TSV 1860 München gegen Borussia Dortmund: Die möglichen Aufstellungen

TSV 1860: Hiller - Morgalla, Belkahia, Verlaat, Steinhart - Kobylanski, Rieder, Moll - Tallig, Lex - Lakenmacher

BVB: Kobel - Meunier, Süle, Hummels, Schlotterbeck, Guerreiro - Adeyemi, Brandt, Bellingham, Malen - Reus

Auch interessant

Kommentare