1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Löwen-Wahnsinn! 1860 hat den ersten Titel der Saison schon sicher

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Schmid

Kommentare

Der TSV 1860 München feiert den Pokalsieg gegen Schalke 04
Eine Pokalrunde weiter: Der TSV 1860 München. © MIS/Imago

Was für ein Pokalabend in München. 1860 hat Schalke 04 aus dem Wettbewerb gekegelt - und sich damit einen inoffiziellen Titel gesichert.

München - Es war ein Pokalabend, an den die Münchner Löwen auch Tage nach Abpfiff allzu gerne zurückdenken. Im heimischen Grünwalder Stadion wurde der langjährige Bundesligist und immerhin fünffache Pokalsieger Schalke 04 mit 1:0 besiegt. Der Sieg dürfte den Anhängern von 1860 noch besser schmecken, da der rote Nachbar sang- und klanglos mit 0:5 in Mönchengladbach ausgeschieden ist. Die Löwen sicherten sich so inoffiziell einen Titel.

TSV 1860 München: Köllner-Elf ist beste bayerische Pokalmannschaft

Denn die Mannen von Trainer Michael Köllner sind gewissermaßen die beste bayerische Pokalmannschaft. Kein weiteres Team aus dem Freistaat ist noch im Wettbewerb vertreten. In der ersten Runde des DFB-Pokals mussten bereits Greuther Fürth (gegen Babelsberg), die SpVgg Bayreuth (Bielefeld), Türkgücü München (Union Berlin) sowie die Würzburger Kickers (Freiburg) die Segel streichen.

Nun schieden neben dem FC Bayern auch der FC Ingolstadt (Dortmund), der 1. FC Nürnberg (Hamburg), Jahn Regensburg (Rostock) sowie der FC Augsburg (Bochum) aus dem Wettbewerb aus. Die Löwen sorgten mit ihrem sensationellen - und obendrein völlig verdienten - Weiterkommen gegen Schalke zudem für einen Coup, den es in München lange nicht gegeben hatte. 7666 Tage oder fast auf den Tag genau 21 Jahre ist es her, dass die Sechziger länger im DFB-Pokal vertreten waren als der FC Bayern.

TSV 1860 München: Ligaalltag statt Pokalträumereien - Blickrichtung Freiburg

Dementsprechend zufrieden sind die Löwen in diesen Tagen. „Ich freue mich, dass die Mannschaft ein richtig starkes Spiel hinbekommen hat“, lobte Trainer Michael Köllner seine Spieler. Der Blick beim TSV gilt nun allerdings wieder dem Ligaalltag. Statt gegen das große Schalke geht es am Wochenende nun gegen die Zweitvertretung des SC Freiburg. In der bisherigen Saison waren die Auftritte des Drittligisten zuletzt weniger berauschend als beim Pokal-Coup, zu dem - passend zum Anlass - erstmals wieder auch die aktive Fanszene geschlossen im Grünwalder Stadion vertreten war. Platz 17 ist eindeutig zu wenig für den ambitionierten Vorjahresvierten aus Giesing. Freiburg rangiert einen Platz und zwei Punkte davor.

Unterschätzen will 1860 die Breisgauer allerdings nicht. „Freiburg hat einen brutalen Ballbesitz, da kommst du ganz schwer hin“, konstatierte Köllner vor der Partie. Die Devise des Pokalachtelfinalisten ist dennoch klar: Der SCF soll in der Tabelle überholt werden. Mit einem Sieg im Rücken dürfte sich dann auch der Sonntag angenehmer gestalten. Dann wird übrigens die nächste Pokalrunde ausgelost. Die Löwen sind im Lostopf - als einzige bayerische Mannschaft. (as)

Auch interessant

Kommentare