1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Löwen nach Pokal-Aus in der Einzelkritik: Lannerts Lehrstunde, Bär im Pech

Erstellt:

Von: Uli Kellner

Kommentare

Dicke Wade: Da stand er endlich wieder beim Anpfiff auf dem Platz – und musste bald wieder verletzt runter.
Dicke Wade: Da stand er endlich wieder beim Anpfiff auf dem Platz – und musste bald wieder verletzt runter. © Stefan Matzke

Sensation verpasst. Der TSV 1860 München ist gegen Vize-Meister Borussia Dortmund gerade in der ersten Halbzeit überfordert. Die Noten der Sechzger.

Marco Hiller: In Pokalspielen bei Flutlicht schon oft als Elferkiller gefeiert. So weit kam es am Freitag nicht. Starke Paraden am Anfang. Patzer vor dem 0:3. Danach wieder eine Bank. Bester Löwe. Note 2

Christopher Lannert: Pflichtspieldebüt für den Sendlinger, der zuletzt als 10-Jähriger das 1860-Trikot trug. Man sah dem coronagebeutelten Rückkehrer die mangelnde Spielpraxis an. Spaliersteher, als Malen zum 0:1 einschoss, danach Gelb – folgerichtig raus nach 20 Minuten. Note 0

Niklas Lang (ab 20.): Fiel nicht ab, als er nach 20 Minuten für Lannert kam. Note 4

Leandro Morgalla: 17 Jahr, blondes Haar – und schon eine Bank im Profiteam von Michael Köllner. In Dresden half er noch rechts aus, gestern assistierte er Jesper Verlaat im Abwehrzentrum. Konnte das BVB-Tempo teilweise sogar mitgehen. Schlug sich wacker. Ein Abend, den sich der Teenager trotz der Lehrstunde einrahmen wird. Note 3

Jesper Verlaat: Sein Papa Frank verbrachte den Nachmittag in einem Münchner Biergarten, Sohnemann Jesper hatte es nicht ganz so griabig. Schwerstarbeit gegen Reus, Malen & Co. Ohne ihn wäre es noch übler für Sechzig ausgegangen. Note 3

Phillipp Steinhart: Auch ihm ging es oft zu schnell, wenn der Ex-Hachinger Karim Adeyemi den Turbo einschaltete. Note 4

Tim Rieder: „Volle Kanne“ hatte er angekündigt, aber wohl nicht mit Dortmundern gerechnet, die so genussvoll einschenken. Bemüht, aber hilflos wie alle Löwen. Note 4

Yannick Deichmann: Blitzheilung. Die Wade, die ihn beim 4:3 in Dresden zur Kurzarbeit gezwungen hatte, enthärtete sich rechtzeitig. Fleißig wie immer. Note 4

Martin Kobylanski (ab 82.) Spät eingewechselt. Note 0

Erik Tallig: Traute sich mal was, arbeitete viel, ging letztlich aber mit unter. Trotzdem solide. Note 4

Stefan Lex: Gegen Schalke noch gefeierter Pokalheld, gestern mannschaftsdienlich wie immer, aber auch blass gegen die echten Stars aus dem Revier. Note 4

Fynn Lakenmacher: Löwe des Monats Juli. Wie in Dresden mit einem Startplatz und auch gestern beherzt. Nahm es auch mal gegen vier Dortmunder auf. Top-Körpersprache. Stammplatz für den Augustgesichert. Note 3

Marcel Bär: Bitterer Abend für den Drittliga-Torschützenkönig. Schon nach 20 Minuten war sein Startelf-Pflichtspieldebüt 2022/23 2022/23 beendet. Mit Verdacht auf Faserriss in der linken Wade raus. Note: 0

Albion Vrenezi (ab 20.): Kam früh für Bär – da war das Spiel schon fast gelaufen und Vrenezi in die Defensive gebunden, was nicht seine Kernkompetenz ist. Trotzdem sehr engagiert. Note 4

Meris Skenderovic: Spät eingewechselt (82.). ULI KELLNER

Auch interessant

Kommentare