TSV 1860 gewinnt Topspiel

Big Point! Steinhart schießt Löwen zum Sieg gegen Dynamo Dresden

Matchwinner Philipp Steinhart erzielte in der Schlussphase das Tor des Tages zum Sieg des TSV 1860 gegen Dynamo Dresden.
+
Matchwinner Philipp Steinhart erzielte in der Schlussphase das Tor des Tages zum Sieg des TSV 1860 gegen Dynamo Dresden.

Der TSV 1860 hat sich im Topspiel des 29. Spieltags in der 3. Liga knapp gegen Spitzenreiter Dynamo Dresden durchgesetzt. Mann des Abends war Philipp Steinhart. 

  • TSV 1860 München - Dynamo Dresden 1:0 (0:0)
  • Die Löwen feieren einen wichtigen Sieg im Kampf um Platz vier, der die direkte Qualifikation für den DFB-Pokal bedeutet.
  • Auf den FC  Ingolstadt und den Relegationsplatz zur 2. Bundesliga beträgt der Rückstand neun Punkte.

Update vom 22. März, 21:07: Der TSV 1860 schlägt den Tabellenführer aus Dresden und meldet sich eindrucksvoll im Aufstiegsrennen zurück. Nach einem zähen Ringen gegen starke Sachsen, sorgte Rechtsverteidiger Philipp Steinhart kurz vor Schluss für die Erlösung. "Es war ein Spiel auf Messersschneide und ich bin froh, dass wir den Lucky Punch setzen konnten", sagte Steinhart nach dem Spiel bei Magenta Sport. 

Die Löwen gehen mit einem extrem wichtigen Erfolg in die Länderspielpause und holen sich Selbstvertrauen für das Pokalduell am Samstag gegen Ingolstadt. Der Rückstand auf die Aufstiegsränge beträgt zwar noch immer neun Punkte, auf Dresden sind es sogar zehn, trotzdem ist noch nichts entschieden. "Wir schauen von Spiel zu Spiel, wir haben noch lange nicht aufgesteckt", meinte Steinhart. Noch stehen neun Partien aus.

Update vom 22. März, 18:10 Uhr: Die Aufstellung der Löwen ist da! 1860-Trainer Michael Köllner schickt wie schon zuvor beim 0:0 in Lübeck auch gegen Dresden dieselbe Elf ins Rennen. Daniel Wein nimmt nach auskurierter Adduktorenverletzung zunächst auf der Bank Platz.

Auch Dresdens Trainer Markus Kauczinski sieht nach dem 1:0 gegen Wehen-Wiesbaden keinen Anlass für Veränderungen. Die beiden Ex-Löwen Yannick Stark und Philipp Hosiner sitzen nur auf der Bank.

Update vom 22. März, 17.10 Uhr: Am Montagabend hat der TSV 1860 die Chance, etwas Rückstand auf die ersten drei Plätze gut zu machen, Gegner ist allerdings kein geringerer als Tabellenführer Dresden. Dynamo würde mit einem Sieg ganze vier Zähler vor den Verfolgern Rostock und Ingolstadt stehen. DIe Löwen können heute in der Außenseiterrolle die SGD ärgern. Ob das gelingt, erfahren SIe hier im Live-Ticker ab 19 Uhr.

TSV 1860 gegen Dynamo Dresden im Live-Ticker: Melden sich die Löwen gegen den Spitzenreiter zurück? 

Erstmeldung vom 22. März: 
München - Nach drei Gastspielen in Folge dürfen die Löwen mal wieder zu Hause im Grünwalder Stadion antreten. Am Montagabend kommt es zum Topspiel gegen Dresden - der Spitzenreiter ist zu Gast beim Vierten. Zur Abwechslung schlüpft der TSV 1860 mal nur in der Außenseiterrolle, was der Elf von Trainer Michael Köllner gut tun könnte. 

„Dynamo ist das Maß aller Dinge“, sagte der 1860-Coach auf der Spieltags-Pressekonferenz am Freitag. Die Sachsen sind seit acht Spielen ungeschlagen, davon gewannen sie sechs Spiele. Die Löwen erlitten nach dem überzeugenden 4:0 in Halle zuletzt beim 0:0 in Lübeck einen Dämpfer im Aufstiegsrennen

Der Samstag in der 3. Liga meinte es mit den Giesingern nicht gut, denn die Konkurrenz aus Rostock und Ingolstadt machte ihre Hausaufgaben und baute ihren Vorsprung auf die Löwen auf satte zwölf Punkte aus. Der TSV muss also nachlegen, mit einem Sieg gegen Dresden könnte der Rückstand auf Dynamo auf immerhin zehn Punkte reduziert werden. 

„Ich verspreche, wir werden auf die Jagd gehen und schauen, was noch umsetzbar ist“, versprach Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel. „Keiner erwartet mehr von uns, dass wir vorne drankommen. Deswegen können wir befreit aufspielen, die anderen jagen und aus einer guten Saison noch eine sehr gute machen.“ 

TSV 1860 gegen Dynamo Dresden im Live-Ticker: Wein und Neudecker zurück im Training 

Personell wird sich bei den Löwen wenig ändern. Daniel Wein kehrte am Freitag zurück ins Training. Wie weit er nach seiner Adduktorenverletzung ist, muss sich erst noch zeigen. Entwarnung gab es bei Richy Neudecker. Der 24-Jährige zog sich beim 0:0 in Lübeck eine Muskelverhärtung zu, musste früh ausgewechselt werden. „Der Muskel hat zugemacht. Es war gut, dass wir ihn früh runter genommen haben”, sagte Köllner. Neudecker stand schon am Freitag wieder mit der Mannschaft auf dem Platz. (ck)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare