Nach erneutem Tribünenbesuch

Exklusiv: Rejek-Klartext zum Thema Magath

+
Felix Magath.

München - Am Montag tauchte Felix Magath schon wieder bei einem Löwen-Spiel auf der Tribüne auf. Gegenüber unserer Onlineredaktion spricht Markus Rejek jetzt Klartext.

Markus Rejek.

Die Löwen sind das Thema Felix Magath bisher einfach nicht endgültig losgeworden. Wie auch? Dass der 62-Jährige zuletzt mehrfach auf der Tribüne bei Sechzig-Spielen auftauchte (zuletzt beim Derby in Nürnberg am Montag), heizte die Spekulationen in Medien und bei Fans nun mal weiter an. Zumal der Posten des Sportdirektors immer noch nicht endgültig besetzt ist. Necat Aygün bekleide den Posten bis auf weiteres, hieß es nach dem Rücktritt von Gerhard Poschner. Heißt das nun, dass ein Nachfolger gesucht wird? Oder nicht? Da haben sich die Löwen bisher noch nicht eindeutig positioniert.

Dafür spricht Markus Rejek jetzt Klartext in der Causa Magath! "Herr Magath ist bei uns immer ein gern gesehener Gast", sagt der 1860-Geschäftsführer gegenüber unserer Onlineredaktion. "Aber er spielt in unseren Planungen und Überlegungen keine Rolle und ist somit kein Thema bei uns."

Auch als Hasan Ismaik vergangene Woche in München zu Gast war, wurde mit dem Jordanier über Magath gesprochen, verrät Rejek: "Wir haben vorige Woche auch mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Hasan Ismaik darüber gesprochen und sind uns darin einig."

Magath wird also nicht Poschner- beziehungsweise Aygün-Nachfolger. Damit ist eine der offenen Fragen bei den Löwen geklärt.

Armin Linder

Bilder: Die Löwen sind mim Radl da!

Bilder: Die Löwen sind mim Radl da!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
So sehen Sie Jahn Regensburg gegen TSV 1860 München heute live im Free-TV und Live-Stream
So sehen Sie Jahn Regensburg gegen TSV 1860 München heute live im Free-TV und Live-Stream
Mentalcoach über 1860-Situation: „Menschen scheitern aus zwei Gründen“
Mentalcoach über 1860-Situation: „Menschen scheitern aus zwei Gründen“

Kommentare