1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

1860-Fanbeauftragter Felix Hiller lebt seinen Traum: „Es wird nie gewöhnlich werden“

Erstellt:

Von: Henrik Ahrend

Kommentare

Felix Hiller, der Leiter der Fan und Fan-Klub-Betreuung beim TSV 1860 München.
Felix Hiller, der Leiter der Fan und Fan-Klub-Betreuung beim TSV 1860 München. © Henrik Ahrend

Felix Hiller ist beim TSV 1860 München für die Fan- und Fanclub-Betreuung zuständig. Wir haben ihn beim Stadtderby gegen Türkgücü München begleitet.

München - „Felix! Felix!“, ruft ein Fan am Zaun der Westkurve nach Felix Hiller, dem Leiter für Fan- und Fanklub-Betreuung, „Mein Sohn hat bald Geburtstag. Kannst du mir das Trikot vom Rieder organisieren?“, fragt der Sechzig-Anhänger. Für Felix Hiller gehört das zum Alltag. Er ist mittlerweile seit einem Jahr im Amt - für ihn ist es ein Traumjob. Wenn man den Namen Hiller im Zusammenhang mit dem TSV 1860 München hört, denkt der Sechzig-Fan direkt an Löwen-Keeper Marco Hiller. Im Verein gibt es allerdings einen zweiten Hiller: Felix ist der ältere Bruder des Profi-Torwarts.

TSV 1860 Fanbeauftragter Felix Hiller über seinen Job: „Es ist teilweise anstrengend, aber es ist schon ein Traumjob“

Felix Hiller lebt den Traum eines jeden Fußball-Fans. Er ist bei jedem Spiel seines Herzensvereins im Innenbereich des Stadions hautnah dabei. Für manche Menschen ist der Gang ins Fußballstadion ein Vergnügen, für den älteren Bruder der Löwen-Nummer-Eins ist es Leidenschaft, aber auch Arbeit. „Es ist teilweise anstrengend, aber es ist schon ein Traumjob“, schwärmt Hiller.

Der 26-Jährige begann seine Laufbahn bei den Münchnern 2019 als Praktikant während seines Studiums. Nach einem Jahr in der Marketing-Abteilung wurde seine jetzige Stelle frei, in der Hiller schon ein Jahr Erfahrung während seines Praktikums gesammelt hatte.

TSV 1860 München: Felix Hiller - Ansprechpartner der Löwen-Fans auch außerhalb des Stadions

Ein normaler Arbeitstag am Heimspieltag beginnt drei Stunden vor dem Anpfiff. Letzte E-Mails werden geprüft und mögliche Probleme aus dem Weg geräumt. Danach läuft der 26-Jährige von der Geschäftsstelle in Richtung Grünwalder Stadion und geht dort die verschiedenen Treffpunkte der Heimfanszene ab. Vor dem Stadtderby mit der Kayabunar-Elf ist er traditionell am Giesinger Grünspitz, wo die ersten Gespräche mit den Fans geführt werden.

Felix Hiller stand auch beim Toto-Pokal-Spiel gegen Drittliga-Absteiger Türkgücü im Heim-Fan-Bereich als Ansprechpartner für die Fans zur Verfügung.
Felix Hiller stand auch beim Toto-Pokal-Spiel gegen Drittliga-Absteiger Türkgücü im Heim-Fan-Bereich als Ansprechpartner für die Fans zur Verfügung. © HA

Danach macht sich Felix auf den Rückweg in Richtung Grünwalder Stadion. Unter der Ostkurve steht als Nächstes normalerweise die Materialkontrolle der Auswärts-Fans an. Beim Spiel gegen den Drittliga-Absteiger Türkgücü München entfällt das allerdings, weil die Auswärts-Fans, in dem Fall die Fans des TSV 1860 München in der Westkurve stehen. Zu einem normalen Heimspieltag werden Fanutensilien, mitgebrachte Banner oder Plakate ausgerollt und auf möglicherweise beleidigende Inhalte kontrolliert. Anschließend wird mit dem Fanbetreuer der Gäste, der Polizei, der Feuerwehr und dem Ordnungsdienst die Lage erörtert. Wenn es die Zeit erlaubt, hilft Hiller danach seinem Kollegen beim Einlass der Gästefans.

TSV 1860: Felix Hiller über die Stadionatmosphäre: „Das wird nie gewöhnlich werden“

Noch wichtiger ist aber natürlich die Zusammenarbeit mit den eigenen Fans. Für Hiller jedes Mal aufs Neue etwas ganz Besonderes: „Das Gefühl während des Spiels vor den Fans zu stehen, ist unbeschreiblich. Sie sind mit dem Verein durch Höhen und Tiefen gegangen und jeder würde alles für den Verein geben. Das wird niemals gewöhnlich werden“, beschreibt Hiller seine Gefühlslage. Während des Spiels ist der Fan-Beauftragte zusammen mit seinem Team vor der Westkurve im Innenbereich des Stadions unterwegs und fungiert erneut als Ansprechpartner. Der Fokus liege zwar auf der Partie und dem Fanverhalten, allerdings hat Hiller auch während des Toto-Pokal-Duells gegen Türkgücü einiges zu tun und wird nach Trikots und Autogrammen gefragt.

„Das Gefühl während des Spiels, vor den Fans zu stehen, ist unbeschreiblich.“

Leiter Fan und Fan-Klub-Betreuung des TSV 1860 München Felix Hiller

Als sich Erik Tallig vor dem 2:0 den Ball zum Freistoß zurechtlegt, ist die Anspannung in der Westkurve greifbar: „Oben links?“, wird spekuliert. Tallig läuft an und schlenzt den Ball tatsächlich über die Mauer ins linke Kreuzeck. Die Westkurve flippt aus, Hiller reißt die Faust in die Höhe und klatscht mit seinen Kollegen aus dem Team ab, die selbstverständlich allesamt eingefleischte Sechziger sind.

Felix Hiller beobachtet das Toto-Pokal-Spiel gegen Türkgücü München aus nächster Nähe.
Felix Hiller beobachtet das Toto-Pokal-Spiel gegen Türkgücü München aus nächster Nähe. © HA

TSV 1860 Fan-Beauftragter über Wünsche der Fans: „Autogramme gibt es eigentlich immer“

Sind die 90 Minuten beendet, ist der 26-Jährige dann ein gefragter Mann: „Nach dem Abpfiff kommen regelmäßig Fans auf mich zu. Einige wollen ein Trikot, andere vielleicht nur ein Autogramm. Autogramme gibt es eigentlich immer, aber nicht jeder Spieler kann jedes Spiel sein Trikot abgeben“, erklärt Hiller. Auch nach dem Sieg gegen Türkgücü München stehen wieder Fans mit glänzenden Augen am Zaun der Westkurve und hoffen, ein Löwen-Trikot ihrer Idole zu ergattern. Manchmal kann er sogar die Wünsche erfüllen.

Bis der Arbeitstag beendet ist, dauert es trotzdem noch. Er macht quasi das Licht im Stadion aus: „Feierabend ist für mich erst, wenn der letzte, Heim- und Auswärtsfan gut aus dem Stadion gekommen ist. Meistens gehen alle, wenn die Mannschaft in der Kabine ist.“ (Henrik Ahrend)

Auch interessant

Kommentare