1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Dieses Banner der Löwen-Fans in Karlsruhe mutiert jetzt zum Eigentor

Erstellt:

Kommentare

Nicht die beste Idee der Löwen-Fans: Dieses Banner flog den Blauen noch während der Parte um die Ohren.
Nicht die beste Idee der Löwen-Fans: Dieses Banner flog den Blauen noch während der Parte um die Ohren. © sampics / Stefan Matzke / Stefan Matzke

Rund um die Niederlage beim KSC drängen sich auch die Fans der Löwen mehrmals in den Vordergrund – nicht immer auf erfreuliche Weise. Ein Banner ruft die Karlsruher Anhänger auf den Plan.

Karlsruhe - 3000 Fans haben am Sonntag den Weg nach Karlsruhe auf sich genommen, um ihre Löwen nach vorne zu brüllen. Vergeblich: Auf den zweiten Auswärtssieg nach dem 4:1 beim VfR Aalen Ende August muss der Aufsteiger weiter warten. Nach 90 mitreißenden Minuten setzte es eine 2:3-Pleite - die fünfte Niederlage der Saison. Dabei hatten die mitgereisten Supporter ordentlich getrommelt - und das schon vor dem Anpfiff. Am Block der Blauen prangte ein übergroßes Banner mit dem vollmundigen Motto „Chef der Liga“.

Dieser Spruch mutierte angesichts des Endergebnisses im Wildparkstadion jedoch zum Eigentor. So intonierten die KSC-Fans schon während des Spiels mit der sicheren 3:1-Führung im Rücken „Chef der Liga ist nur der KSC“. Mit Verweis auf die Tabelle kommt das der Wahrheit deutlich näher, denn vor den Badenern liegt nur noch der VfL Osnabrück. Sechzig ist dagegen endgültig im Niemandsland des Tableaus versandet. Rang elf nach 19 Punkten aus 16 Spielen - der Blick muss mehr denn je nach unten gehen. Denn der erste Abstiegsplatz ist nur zwei Zähler entfernt.

Stadionsprecher warnt Löwen-Fans nach Pyro-Ärger

Die Gäste-Fans machten in Baden aber nicht nur mit besagtem Banner auf sich aufmerksam. Beim Einlaufen der Mannschaften und nach etwa einer Stunde Spielzeit wurden fleißig die mitgebrachten und ins Stadion geschmuggelten Pyrofackeln abgebrannt. So sah sich der Stadionsprecher schließlich dazu veranlasst, darauf hinzuweisen, dass es sich bei derlei Aktivitäten um eine Straftat handelt. Auf Sechzig dürfte damit einmal mehr Post aus Frankfurt warten - mit einer Rechnung wegen des Fan-Fehlverhaltens. 

Erst vor einigen Wochen gab es einen bösen Brief wegen Pyro-Einsatzes während der Partie in Aalen. Für den Verein bleibt nur die Hoffnung, die Übeltäter ausfindig zu machen und die drohende Strafe somit zu reduzieren.

Durch diese Aussetzer ging der alles in allem wieder einmal hörenswerte Support der Löwen-Fans fast unter. Leider.

Pyro-Einsatz: Die Löwen-Fans zündeln im Block.
Pyro-Einsatz: Die Löwen-Fans zündeln im Block. © sampics / Stefan Matzke / Stefan Matzke

Lesen Sie auch: Löwen beschenken KSC durch Standard-Schlaf - 1860-Star findet deutliche Worte

mg

Auch interessant

Kommentare