“In Ruhe alles analysieren“

TSV 1860 München: Löwen vermasseln Relegations-Chance - Doch Ismaik klingt wie frisch verliebt

Enttäuschte Löwenspieler mit Lex, Dressel, Klassen, Torwart Hiller
+
Enttäuschte Löwenspieler mit Lex, Dressel, Klassen, Torwart Hiller

Der TSV 1860 München hat gegen den FC Ingolstadt die Chance auf die Relegation verpasst - nun gilt es, „in Ruhe alles zu analysieren“, so Coach Köllner.

  • Am 38. Spieltag der 3. Liga trafen die Münchner* Löwen auf den FC Ingolstadt.
  • Für beide Mannschaften ging es um die Relegation beziehungsweise um den direkten Aufstieg in die 2. Liga*.
  • Noch ein bullet

München - Das Bild, das hängen blieb, war untypisch für ein Saisonfinale, wo es oft zumindest für eine Mannschaft etwas zu feiern gibt: Links auf dem Platz 1860-Profis, die die Köpfe hängen ließen, rechts die Gegner aus Ingolstadt, die kopfschüttelnd Richtung Kabine trotteten. Im ersten Moment nach dem Abpfiff waren beide enttäuscht – die Gastgeber, weil sie das Spiel verloren und somit beide Idealziele verpasst hatten (Relegation, DFB-Pokal*), die Gäste, weil sie sich schon für ein paar Minuten in der 2. Liga gewähnt hatten. Dass der FCI jetzt eine Woche nachsitzen muss, lag am späten Elfmeter in Würzburg.

TSV 1860 München: „Meine Mannschaft hat alles gegeben“

Die Löwen hätten trotzdem gerne mit dem Relegationsteilnehmer aus Ingolstadt getauscht – auch weil die 0:2-Heimpleite zeigte, was noch alles zu einem echten Spitzenteam fehlt. Der FCI spielte nicht nur gefälliger und hatte die besseren Chancen, das Team um den Ex-Löwen Maximilian Beister, den Schützen des 0:1, wirkte insgesamt griffiger, kompakter, reifer, was dann auch Michael Köllner – bei allem Frust – so anerkannte. „Meine Mannschaft hat alles gegeben, aber am Ende ist Ingolstadt der verdiente Sieger“, sagte der 1860-Coach.

Es ist ein schwacher Trost, dass es auch bei einem Sieg nicht für die K.o.-Duelle mit dem Club gereicht hätte. Die Schützenhilfe, die aus Chemnitz kam (4:2 gegen Rostock), ist den Blauen von Haching (0:4 in Duisburg) verwehrt geblieben. Wären die Löwen früh in Führung gegangen, hätten sie psychologisch Einfluss auf das 500 km entfernte Geschehen nehmen können, doch auch in einer defensiv geführten Anfangsphase waren es die Ingolstädter, die zuerst einen von zwei Lattenkrachern (Beister/24., Aaron Berzel/26.) verbuchen konnten. Spät sah der eingewechselte Herbert Paul Rot (80.), und mit dem 0:2 durch Eckert Ayensa (82.) war dann endgültig die Luft raus aus diesem nur anfangs spannenden Derby.

TSV 1860 München: „Ich werde in kein Loch fallen, aber...“

Selbiges galt nach dem Schlusspfiff für die meisten 1860-Akteure. „Ich werde in kein Loch fallen, aber ich bin froh, dass ich nicht mehr alle paar Tage ein Spiel coachen muss“, sagte Köllner, der in Erinnerung rief, dass sein Team als vormaliger Abstiegskandidat eine erstaunliche Saison hingelegt hat. „Wir haben 58 Punkte geholt, alles rausgehauen und uns top präsentiert. Das ist das, was zählt.“ Als Nächstes gehe es nun darum, „in Ruhe alles zu analysieren, sich zu erholen und zu schauen, wie es in Zukunft aussieht“.

Trotz Hasan Ismaiks Darlehen soll sich der Etat auf ähnlichem Niveau einpendeln (ca. 3 bis 3,5 Millionen Euro), die Kunst für die Sportliche Leitung wird da-rin bestehen, die Qualität des Kaders zu erhöhen – durch sich anbahnende Trennungen (Paul, Weber und Owusu waren nicht nur am Samstag keine große Hilfe), Festigen der Hierarchie mittels neuer Verträge (für Mölders, Berzel, Dressel, Rieder) – und durch die eine oder andere Verstärkung. Speziell im Angriff sollte sich 1860 nicht darauf verlassen, dass Sascha Mölders mit bald 36 noch mal eine solch herausragende Leistung (15 Tore, 15 Assists) abruft.

Mut macht ein Facebook-Post von Ismaik, der momentan klingt wie frisch in seine Löwen verliebt. Nach dem Spiel teilte er mit: „Es hat leider nicht gereicht. Trotz alledem sollten wir mit dem Erreichten zufrieden sein. In der neuen Saison greifen wir wieder an!“

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Löwen-Hammer: Nico Karger muss gehen - Flüchtet er zu einem alten Bekannten?
Löwen-Hammer: Nico Karger muss gehen - Flüchtet er zu einem alten Bekannten?
TSV 1860: Bleibt Tim Rieder ein Löwe? Konkurrenz wohl zu groß
TSV 1860: Bleibt Tim Rieder ein Löwe? Konkurrenz wohl zu groß
TSV 1860: Die neuen Löwen sind im Schnitt 22,2 Jahre alt
TSV 1860: Die neuen Löwen sind im Schnitt 22,2 Jahre alt
TSV 1860: Trikotnummern enthüllt - Verraten die Löwen HIER zwei weitere Transfers?
TSV 1860: Trikotnummern enthüllt - Verraten die Löwen HIER zwei weitere Transfers?

Kommentare