„Die Ingolstädter sind schlagbar“

TSV 1860: Meister-Löwe Fredi Heiß -„Köllner ist ein Glücksfall“

„Es wäre die absolute Krönung“: Fredi Heiß (r.) traut 1860 den Aufstieg zu. 
+
„Es wäre die absolute Krönung“: Fredi Heiß (r.) traut 1860 den Aufstieg zu. 

Am letzten Spieltag der 3. Liga kämpft der TSV 1860 München gegen den FC Ingolstadt um den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Fredi Heiß verrät, warum es klappt.

„Grundsätzlich ziehe ich meinen Hut vor der Leistungsentwicklung der Mannschaft in dieser Saison. Es wäre die absolute Krönung, wenn sie das Ganze jetzt zu einem erfolgreichen Abschluss bringen könnte. Ich habe ein gutes Gefühl für Samstag. Das 5:1 der Ingolstädter gegen gerettete Duisburger hat keinerlei Aussagekraft, genauso wenig wie unser 2:2 gegen Bayern II. Vielleicht hat dieses Unentschieden die Sinne sogar noch mal geschärft. Die Ausgangslage könnte klarer nicht sein. Nur ein Sieg zählt. Und es gibt für mich wirklich keinen Grund, pessimistisch nach Ingolstadt zu fahren. Vom Druck musst du dich freimachen, gleich in den ersten Aktionen da sein, gar keine Zweifel aufkommen lassen, wer den größeren Willen hat. Dass man die Ingolstädter in dieser Saison zu Hause in einem engen Spiel 1:0 geschlagen hat, ist sicherlich kein Nachteil. Michael Köllner wird im Vorfeld die richtigen Worte finden, an die Stärken appellieren, die Nervosität in Energie umwandeln. Mit ihm als Trainer ist mir überhaupt nicht bange. Köllner ist ein Glücksfall für Sechzig, er hat es nicht nur geschafft, auf dem Platz einen verschworenen Haufen zu formen, ihm ist mit seiner verbindlichen Art auch das Kunststück gelungen, die traditionellen politischen Streitereien im Verein und im Umfeld zu beruhigen. Das kann man bei einem Verein wie Sechzig gar nicht hoch genug einschätzen. Hoffen wir, dass es so bleibt.“

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare