Neuer Sportchef war am Sonntag im Stadion

Heiß über Kreuzer: "Endlich einer mit Erfahrung!"

+
Oliver Kreuzer wird neuer Löwen-Sportchef.

München - Oliver Kreuzer wird neuer Sportchef beim TSV 1860. Für Fredi Heiß eine gute Entscheidung. Der Meisterlöwe verrät, den 49-Jährigen am Sonntag schon im Stadion gesichtet zu haben.

We have a new Sportchef. So würde es höchstwahrscheinlich Hasan Ismaik ausdrücken, wenn sich der jordanische „Investor“ derzeit in München aufhalten würde und ins Tagesgeschäft beim TSV 1860 eingebunden wäre. Und der Sportchef ist nicht nur neu, sondern auch einer, für den dieser Job kein Buch mit sieben Siegeln ist: Oliver Kreuzer.

Nächste Woche wird er 50 Jahre alt und hat bereits bei fünf Profiklubs im sportlichen Management gearbeitet: beim FC Basel, bei Red Bull Salzburg, Sturm Graz sowie beim Karlsruher SC und dem Hamburger SV. Logisch, dass auch die Geschäftsführung des TSV 1860 in ihrer Presseerklärung die Vita ihres neuen Sportchefs besonders hervorhob: „Der 49-Jährige verfügt über jahrelange Erfahrung im Profi-Fußball. Damit haben die Löwen einen bestens vernetzten Fachmann für diese Position gewonnen.“

Ein Grund, warum auch Meisterlöwe Fredi Heiß die Entscheidung pro Kreuzer wohlwollend kommentiert: „Es war absolut notwendig, dass man endlich mal einen erfahrenen Mann als Sportchef geholt hat, einen, der schon etabliert ist in der Branche und gute Verbindungen haben dürfte.“

Seit dem Abstieg 2004 hat der TSV 1860 immer Leute engagiert, die an der Grünwalder Straße quasi ihr Debüt als Sportchef gaben: Es fing an mit Roland Kneißl, dann folgten Stefan Reuter, Miki Stevic, Florian Hinterberger, Gerhard Poschner und Necat Aygün. „Es ist höchste Zeit geworden, dass mit Kreuzer und Trainer Benno Möhlmann endlich zwei erfahrene Fußballfachleute da sind“, sagte Heiß. „Die beiden müssen den Verein jetzt führen, was das Sportliche anbetrifft. Kein anderer darf mehr was zu sagen haben, weil in der Führungsriege keiner Ahnung hat vom Fußball.“

Heiß lernte Kreuzer übrigens am Sonntag beim Spiel der Löwen gegen den MSV Duisburg kennen: „Er saß auf der Tribüne in meiner Nähe und wir haben das ein oder andere Wort gewechselt. Ohne dass ich da schon gewusst hätte, dass er bei uns Sportchef wird.“

Als Spieler feierte Kreuzer natürlich seine größten Erfolge beim FC Bayern, für den der gebürtige Mannheimer von 1991 bis 1997 als Innenverteidiger zu Werke ging. In dieser Zeit wurde er zweimal Deutscher Meister und gewann einmal den Uefa-Pokal.

Seine bislang letzte Station als Sportchef verbrachte Kreuzer beim Hamburger SV, wo er im Sommer 2014 nach nur einem Jahr im Amt beurlaubt wurde. Im Oktober wurde er dann entlassen, weil er, so hieß es, „gegen die ihm obliegenden Loyalitätspflichten verstoßen“ habe. Übrigens: Necat Aygün, vier Monate lang Interims-Sportchef, soll im Team von Oliver Kreuzer in Zukunft eng mit ihm zusammenarbeiten.

tz

Wir berichten von der Kreuzer-Präsentation am Donnerstag ab 10.30 Uhr im Live-Ticker.

auch interessant

Meistgelesen

Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
1860 will raus aus dem Chaos
1860 will raus aus dem Chaos
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde

Kommentare