Investor hat weiteren Geheimkandidaten

Will Ismaik Matthäus?

Lothar Matthäus
+
Einer der Wunschkandidaten von Hasan Ismaik: Lothar Matthäus. Doch der Investor soll noch einen anderen Kandidaten in der Hinterhand haben

München - Wende in der Trainersuche beim TSV 1860: Die Investorenseite will angeblich für Lothar Matthäus kämpfen. Und soll noch eine andere große Lösung in der Hinterhand haben.

Ist Friedhelm Funkel noch eine Option bei den Löwen? Zumindest wenn es nach Investor Hasan Ismaik geht, ist dabei Skepsis angebracht. Denn während der 59-Jährige im Verein - insbesondere bei Sportchef Florian Hinterberger - nach wie vor großes Ansehen genießt, soll Ismaik skeptisch sein.

Ismaik hat despektierliche Funkel-Äußerungen registriert

Auch die Investorenfamilie liest die Süddeutsche Zeitung. Und dort war am Mittwoch ein gar nicht allzu altes Zitat von Funkel zu lesen. Gegenüber der tz hatte der erst im Juli geäußert: "Wenn dieser Scheich in den nächsten Monaten zur Abwechslung mal die Klappe hält und die Leute in Ruhe arbeiten lässt, dann kann das was werden." Die Ismaiks wurden wohl längst auf die Äußerungen aufmerksam.

Ismaik will Matthäus - oder andere große Lösung

Eine Quelle aus dem Vereinsumfeld berichtet: Ismaik-Cousin Noor Basha will für Lothar Matthäus kämpfen. Und wäre alternativ höchstens für eine andere, vergleichbar große Lösung zu haben. Auch die Bild nennt den Namen Matthäus.

Ismaik soll noch einen "Wow"-Kandidaten in der Hinterhand haben

Wer den Investor kennt, der weiß: Kein Name ist zu groß, um von ihm nicht zumindest angedacht zu werden. Tatsächlich soll er neben Matthäus noch einen geheimen Namen in der Hinterhand haben, der deutschlandweit für einen "Wow"-Effekt sorgen würde.

Klar ist jedoch: Die große Lösung müsste aus der Kasse des Jordaniers finanziert werden. Würden die Löwen alleine entscheiden, würde eine kleine Lösung wie Funkel herauskommen. Doch die Gefahr einer erneuten Konfrontation wollen sie vermeiden. Der Investor wurde ja schon vor den Kopf gestoßen, als damals unter Präsident Hep Monatzeder unabgesprochen mit Trainer Alexander Schmidt und Florian Hinterberger die Verträge verlängert wurden. Ismaik wertete das als Affront. Nun ist den Sechzigern an einer Verbesserung des Verhältnisses gelegen - der Atmosphäre wegen und weil ein neuer Trainer eben finanziert werden muss.

1860 will persönliches Treffen mit Ismaik

Vize Peter Helfer stellt klar, dass der Investor mit einbezogen wird. Und setzt auf ein persönliches Treffen. "Wir warten auf ein Signal von ihm", sagte er, "und wollen uns so schnell wie möglich mit ihm treffen. Wo, ist egal. Entweder kommt er nach München, oder wir fliegen zu ihm runter. Dieses Thema können wir nicht per E-Mail oder am Telefon behandeln. Wir müssen uns an einen Tisch setzen."

Die Sitzung am Donnerstag an der Grünwalder Straße mit den 1860-Verantwortlichen und Noor Basha schien jedenfalls kein einvernehmliches Ende gefunden zu haben: Sowohl Hinterberger als auch Geschäftsführer Robert Schäfer wurden gesichtet, wie sie mit wenig begeistertem Gesichtsausdruck abgerauscht sind. Weil die Investorenseite schon wieder auch ihre Ablösung fordert?

Matthäus könnte beim Investor hoch im Kurs stehen, weil er der gewünscht schilldernde Mann ist. Und vielleicht auch, weil in Abu Dhabi keine deutschen Doku-Soaps und Promi-Magazine im TV laufen. Den Auftritt Matthäus' genau dort hatte Vize Helfer kritisiert. "Matthäus ist zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt, mit seinen Soaps und seinem ganzen Schmarrn", so Helfer. Matthäus konterte, indem er bei Facebook gegen Helfer und Präsident Gerhard Mayrhofer schoss. "Nicht immer hilft ein Helfer – wer dem Fußball mehr geholfen hat, können wir hier gerne abstimmen", frotzelte Matthäus. Ob das wirklich die Basis für eine Zusammenarbeit ist?

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
Alle diese Einträge und noch viele mehr können Sie im Buch "geaddet, gepostet, Webfail!" von Nenad Marjanovic und Manuel Iber lesen. Erschienen ist die Sammlung im riva Verlag © riva Verlag

Der Verein will Funkel, den Ismaik wohl ablehnt. Der Investor will angeblich Matthäus, den der Verein ablehnt. Allerhöchste Zeit für ein Treffen. Und für Ismaiks Geheimkandidaten, der statt Matthäus ins Spiel kommen könnte.

Armin Linder

Auch interessant

Kommentare