Drei Spieler für Trainingslager gestrichen

Fröhling greift durch: Kein Platz für Knatsch-Trio

+
Bobby Wood (l.) und Rodri haben Spaß miteinander, ins Trainingslager nach Bad Häring kommen sie aber nicht mit.

München - Am Montag brechen die Löwen ins Trainingslager nach Bad Häring auf. Dort soll der Kader zusammenwachsen, Genau deshalb hat Coach Fröhling nun drei Profis, die sich offenbar nicht integrieren wollen, aussortiert.

Einer der Gründe, warum der TSV 1860 in der vergangenen Saison so in die Bredouille geriet, war der fehlende Mannschaftsgeist. Die Integration der vielen Neuzugänge klappte nicht so, wie von den Löwen-Verantwortlichen gewünscht. Doch damit soll jetzt Schluss sein: Für Stinkstiefel und nicht integrationswillige Spieler ist kein Platz mehr unter Torsten Fröhling.

Wood, Rodri und Sanchez fahren nicht mit

Der Löwen-Coach will eine schlagkräftige Truppe für die Ende Juli startende Zweitligasaison formen. Aus diesem Grund hat er nun wohl auch drei potentielle Störenfriede aussortiert. Bobby Wood, Rodri und Ilie Sanchez werden am Montag nicht zusammen mit den anderen Löwen ins Trainingslager nach Bad Häring fahren. Das bestätigte Sport-Geschäftsführer Gerhard Poschner gegenüber der tz.

Wood ist nach seiner Leihe zu Erzgebirge Aue wieder an die Grünwalder Straße zurückgekehrt und macht keinen Hehl daraus, dass er lieber in einem anderen als dem blauen Trikot auflaufen würde. Der US-Nationalstürmer soll im Training bereits mit dem ein oder anderen Teamkollegen aneinander geraten sein, die Wood mangelnden Einsatz vorwarfen. Offenbar könnte das "Problem Wood" aber bald aus der Welt sein, Union Berlin soll die Fühler nach dem 22-Jährigen Talent ausgestreckt haben.

Rodri, der bereits im vergangenen Sommer in München anheuerte, erfüllt nach wie vor nicht die körperlichen Voraussetzungen für die 2. Bundesliga, am Donnerstag musste er beispielsweise das Intervalltraining mit Läufen über 400 und 200 Meter abbrechen und schlich danach eigenmächtig in die Kabine.

Sanchez will nicht Deutsch lernen

Und Ilie Sanchez, wie Rodri im vergangenen Jahr aus Spanien zu den Löwen gewechselt, weigert sich partout, sich Grundkenntnisse der deutschen Sprache anzueignen, um mit den nicht-spanischsprachigen Mannschaftskameraden zumindest ansatzweise kommunizieren zu können.

Die Zeichen stehen also klar auf Trennung, es ist ein offenes Geheimnis, dass 1860 die Spieler gerne loswerden möchte. Allerdings dürfte es nicht so einfach für Poschner werden, einen Käufer für die zwei Spanier zu finden, wenn die sich nicht einmal im Trainingslager präsentieren können.

auch interessant

Meistgelesen

Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“

Kommentare