Umbau weiter Thema

Grünwalder Stadion: Nächster Rückschlag für den TSV 1860 - Löwen-Fans dürfen aber auf Kult-Ersatzstätte hoffen

Sehnsuchtsort vieler Löwen-Fans: das Grünwalder Stadion in Giesing.
+
Sehnsuchtsort vieler Löwen-Fans: das Grünwalder Stadion in Giesing.

Der geplante Umbau des Grünwalder Stadions wird zum Geduldsspiel. Prinzipiell ist die Modernisierung inklusive Überdachung und einer Erhöhung der Kapazität auf 18.105 Zuschauer möglich.

  • Die Fans des TSV 1860 träumen schon lange davon. Doch das Grünwalder Stadion in München* wird frühestens 2022 ausgebaut.
  • Dies geht aus dem positiven Vorbescheid der Lokalbaukommission hervor.
  • Doch der Zeitplan für das Projekt ist nach wie vor ungewiss.

München - Wie geht es weiter mit dem Grünwalder Stadion? Das beschäftigt vor allem die Löwenfans. Seit Jahren. Im Juli 2019 hatte der Stadtrat den Ausbau grundsätzlich befürwortet. Grundlage dieses Beschlusses war eine positive Machbarkeitsstudie des Frankfurter Planungsbüros Albert Speer und Partner.

Im Dezember 2019 wurde schließlich der Antrag auf Vorbescheid für die „Ertüchtigung“ des Grünwalder Stadions bei der Lokalbaukommission eingereicht. Inklusive Bürgerbeteiligung und Klagefrist zog sich das Genehmigungsverfahren bis September 2020 hin. Seitdem ist der Bescheid rechtskräftig. Mit einer klaren Aussage: Die Überdachung der Tribünen sowie die Erhöhung des aktuell genehmigten Fassungsvermögens von 15 000 auf 18 105 Zuschauer ist planungsrechtlich zulässig.

TSV 1860 München: Ausbau des Grünwalder Stadions?

All dies wird dem Sportausschuss des Stadtrats kommenden Mittwoch vorgestellt werden. Für Bürgermeister Verena Dietl (SPD) ein wesentlicher Schritt: „Es ist nun klar, dass das Stadion im Bestand umgebaut werden kann.“ Darüber sei sie froh. Die Stadtratsfraktionen könnten nun auf dieser Basis über die Umsetzung des Projekts beraten.

Klar ist damit aber auch, dass frühestens 2021 Nägel mit Köpfen gemacht werden. Nach wie vor gibt es nämlich weder eine genaue Kostenschätzung noch eine Auflistung möglicher Umbauvarianten. Diese Entscheidungsgrundlage sollen Sport- und Baureferat bis zum Frühjahr 2021 in den Stadtrat einbringen. Und wohl gemerkt: Es handelt sich dann um eine Entscheidung in Zeiten einer der größten Finanzkrisen der Stadt. Das Planungsbüro Speer hatte die Umbaukosten in seiner Studie auf 30 Millionen Euro beziffert. Trotzdem soll bei gut 18 000 Zuschauern Endstation sein – wegen des Schallschutzes und fehlender Stellplätze.

TSV 1860 München: Umbau des Grünwalder Stadions - Umzug ins Olympiastadion?

Ein Baubeginn – immer vorausgesetzt der Stadtrat fasst einen positiven Projektbeschluss – scheint Stand jetzt frühestens im Sommer 2022 denkbar. Während des Umbaus, der voraussichtlich zwei Jahre dauert, müsste der TSV 1860 seine Heimspiele woanders austragen. Für Dietl steht fest: „Es kommt nur das Olympiastadion infrage.“ Dieses soll ebenfalls saniert werden, und zwar von Oktober 2024 bis Mai 2026. Dann wird das „Oly“ komplett geschlossen. Heißt: Bis Herbst 2024 sollte der Umbau in Giesing beendet sein. Sonst wird es schwierig mit einem Umzug. Laut Dietl gibt es ein weiteres Problem: Es fehle nach wie vor ein klares Bekenntnis der Löwen, dass der Verein seine Zukunft dauerhaft im Grünwalder Stadion sieht.

Prinzipiell würde die Stadt mit der Modernisierung der Kultstätte auf Giesings Höhen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Zweitligatauglichkeit des Stadions wird hergestellt und der Lärmschutz im Sinne der Anwohner verbessert. Laut Stadtverwaltung hat die DFL eine Lizenzierung für die Zweite und Erste Bundesliga signalisiert, „sofern das Stadion perspektivisch ertüchtigt und insbesondere die Überdachung hergestellt sowie die Flutlichtsituation verbessert werden“. Der jetzige Bauzustand ermöglicht langfristig nur Dittligafußball.

Aus der Vorlage für den Stadtrat geht überdies hervor, dass der Umbau „eine marktübliche Miete erforderlich macht“. Das Grünwalder Stadion werde nämlich ausschließlich von Profimannschaften genutzt. Das Kommunalreferat prüfe derzeit entsprechende Anpassungen. Übersetzt: Der TSV 1860, Türkgücü und der FC Bayern mit seiner zweiten Mannschaft hätten nach dem Umbau mit einer höheren Miete zu rechnen. - Klaus Vick - *tz.de ist Teil des Ippen-Netzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare