Verlängerungen und Vereinspolitik

Köllner mit Appell vor Duell in Halle - Soziale Medien? 1860-Trainer könnte sich „erbrechen“

Michael Koellner richtet vor der Partie zwischen Halle und 1860 München einen Aufruf an die Gesellschafter
+
Michael Koellner richtet vor der Partie zwischen Halle und 1860 München einen Aufruf an die Gesellschafter.

Am Samstag gastiert der TSV 1860 München beim Halleschen FC. Löwen-Trainer Köllner appelliert vor dem Spiel an Fans und Klub-Gesellschafter: „Nur vereint ist Sechzig eine Macht“.

München - Der Aufstiegstraum ist nach zwei Saisondritteln tatsächlich nur noch ein Traum, realistischerweise dürfen sich die Löwen bei Ansicht der Tabelle auf eine vierte Saison in der 3. Liga einstellen. Das Zwischenfazit von Michael Köllner vor dem Spiel beim Halleschen FC am Samstag (Live-Ticker): „Wir sind in der Spur, was die Erwartungen vor der Saison betrifft. Trotzdem ärgere ich mich, weil mehr drin gewesen wäre.“ Worte, mit denen der Trainer die Gemütslage der Anhängerschaft treffend umreißen dürfte. Der Konjunktiv hat Konjunktur in Giesing.

TSV 1860: Vollzug bei nächstem Leistungsträger bahnt sich nach tz-Informationen an

Wie es bei ähnlichen finanziellen Bedingungen sportlich besser werden soll, ist die große Frage bei Münchens großer Liebe. „Jeder hat den Wunsch, in die Zweite Liga zurückzukehren“, sagt Chef-Kaderplaner Günther Gorenzel. „Aber man muss auch wissen, dass es mit unserem Etat in den letzten zwölf Jahren nur eine Mannschaft geschafft hat, aufzusteigen.“ 2017, ein Team namens Jahn Regensburg – gegen die Söldnertruppe um (to the) Top-Trainer Vitor Pereira. Toxisches Material für den weiß-blauen Gedächtnis-Giftschrank.

Immerhin: Einige der sicher arbeitenden Kraftwerke des aktuellen Kaders haben bereits eine Laufzeitverlängerung erhalten: Trainer Köllner, Torjäger Sascha Mölders, jüngst Daniel Wein. Weitere Namen sollen laut dem ebenfalls verlängerten Gorenzel bald folgen. „Jeder weiß Bescheid, wohin die Reise geht.“ Nach tz-Informationen wird demnächst bei Semi Belkahia Vollzug gemeldet werden. „Es gibt keine zwei Meinungen, dass Semi einer der talentiertesten Innenverteidiger der Liga ist“, sagt Gorenzel.

Anders soll es im Fall Dennis Erdmann aussehen, bei dem alle Indizien auf einen Abschied zum Saisonende hindeuten. Auch Leon Klassen hat wohl keine Zukunft mehr bei 1860. Von Gorenzel zu Daniel Bierofkas Zeiten noch als Großtalent auf links gepriesen, ist der ehemalige russische ­U-19-Nationalspieler bei Köllner zumeist außen vor, kam nach einem Startelf-Einsatz beim 1:2 gegen Saarbrücken in der Hinrunde nur noch zu sporadischen Einwechslungen. Eine weitere Hoffnung, die 1860 München ablösefrei verlassen wird.

1860 München: Beim Blick in die Sozialen Medien könnte sich Coach Köllner erbrechen

Erhalten bleiben sollen den Löwen dafür drei Bayern: Der am Kreuzband verletzte Quirin Moll, dem laut Gorenzel ein neues Vertragsangebot vorliege, dazu Routinier Phillipp Steinhart (wie Moll ein gebürtiger Dachauer) und Vollgas-Niederbayer Fabian Greilinger, der nicht nur regelmäßig die linke Außenbahn umpflügt, sondern auch zweimal täglich die A94 nach München und Kirchdorf am Inn.

Über allem steht freilich die Richtungsentscheidung, die nur die Gesellschafter treffen können und die Trainer Köllner in zwei Teilen formulierte: „Sind wir in der Lage, uns als Mannschaft weiterzuentwickeln? Ich glaube schon, dass wir das gemacht haben. Aber sind wir auch in der Lage, dass sich der Verein entwickelt? Ich könnte mich erbrechen, wenn ich manchmal die Schuldzuweisungen in den Sozialen Medien lese. Nur wenn wir vereint sind, ist Sechzig eine Macht. Wenn jeder sein eigenes Thema vor sich herträgt und versucht, es auf den anderen abzuwälzen, dann geht’s nicht.“ Kommt einem seltsam bekannt vor, die Erkenntnis.

Auch interessant

Kommentare