Ein bisschen Frieden

1860-Investor Ismaik gratuliert FC Bayern - und startet Charme-Offensive bei den Löwen

TSV 1860 Investor Hasan Ismaik faltet auf einer Pressekonferenz die Hände.
+
TSV 1860: Hasan Ismaik.

Hasan Ismaik postet regelmäßig auf Facebook und Twitter. Dabei provoziert der 1860-Investor auch gerne mal. Diesmal zeigt er sich von einer ganz anderen Seite.

  • Hasan Ismaik ist in den sozialen Medien recht aktiv.
  • 1860-Investor teilt regelmäßig Fotos und Post auf Facebook und Twitter.
  • Mit seinem jüngsten Post sorgt der Jordanier für Wirbel

München - Wie üblich wurde das Finale der Champions League* weltweit übertragen, auch nach Abu Dhabi, wo der 1860-Investor Hasan Ismaik seine Firmenzentrale hat. Man stellt sich vor, dass der große Fußballfan Ismaik mit seiner Entourage zugeschaut und sich gedacht hat: Wieso schafft es eigentlich in München nur der FC Bayern*, erfolgreich zu sein? Zumindest wäre das eine Erklärung für den jüngsten Post in den sozialen Medien, mit dem Ismaik für Aufsehen sorgte.

Charme-Offensive von 1860-Investor Hasan Ismaik

Der Jordanier gratulierte den Bayern artig zum Triple, brachte seine Hochachtung zum Ausdruck („Der gesamte deutsche Fußball kann von diesem Verein lernen“) und leitete über zu jenem Verein, der sich seit Jahren selbst im Weg steht: zu seinen Löwen. Was folgte, war eine selten von ihm gehörte Charme-Offensive, ein Reflexion des blauen Stillstandes, die man als Friedensangebot interpretieren kann, sofern nicht taktische Winkelzüge Ursache des verbalen Schmusekurses sind.

Der sonst so ungnädige Ismaik reicht seinen Widersachern in den Vereinsgremien die Hand, indem er seine Bereitschaft erklärt, „neue Wege mit Euch“ zu gehen. Wörtlich schreibt er: „Wir haben Tradition, eine leidensfähige und treue Anhängerschaft und ein Wappen, das uns alle stolz macht. Aber wir sollten unsere Vorgehensweise endgültig ändern und zusammenarbeiten, Es geht nicht um e.V. oder KGaA, sondern um unsere Herzensangelegenheit – die Löwen. Es geht auch nicht um mich oder die Funktionäre der Vereinsseite, sondern um den bestmöglichen Erfolg. Und der sportliche und wirtschaftliche Erfolg bleibt seit mehr als 15 Jahren auf der Strecke. Haben wir nicht alle genug von dieser Misere?“

Eine Frage, die vermutlich auch das Präsidium mit „Ja“ beantworten würde, doch der Ismaik-Vorstoß hat eine Tücke: Er erfolgte via Facebook und Twitter, nicht mittels direkter Kontaktaufnahme. Wohlfeile Posts, die eine Agentur im Auftrag formuliert, werden von Robert Reisinger nur bedingt ernst genommen. Der Präsident auf tz-Anfrage: „Das Präsidium kommentiert grundsätzlich keine Äußerungen auf sozialen Medien.“(ulk)

Sonnige Aussichten - Löwen im Trainingslager

Sonne, 26 Grad und eine halbwegs günstige Prognose für die kommenden fünf Tage. Am frühen Nachmittag sind die Löwen am Mittwoch in Windischgarsten angekommen. In der oberösterreichischen Postkartenidylle, am Fuße des Nationalparks Kalkalpen, soll wie im Vorjahr der Grundstein für eine erfolgreiche Drittligasaison gelegt werden.

Los ging’s nach der Ankunft mit der ersten Trainingseinheit, sogar vor Fans, was im Nachbarland, anders als in München, erlaubt ist. Auch beim einzigen Test am Sonntag (15 Uhr) gegen den örtlichen Zweitligisten FC Juniors ist eine begrenzte Anzahl Zuschauer zugelassen.*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Neue Trikots des TSV 1860 vorgestellt - Doch an anderer Stelle droht eine Enttäuschung. Timo Gebhart verlässt den TSV 1860 München. Gegenüber „liga-drei.de“ bestätigte der Mittelfeldspieler seinen Abschied von seinem Herzensverein. Starten die bayerischen Vereine mit Fans in die neue Drittligasaison? Nach einer Tagung zwischen DFB und Vereinsvertretern besteht Hoffnung.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare