„Kontakt über Mittelsmänner“

Hoeneß verrät: Ismaik wollte mich zu 1860 holen

+
Dieter Hoeneß (r.) neben seinem Bruder Uli.

Das wäre eine höchst brisante Personalie gewesen: Dieter Hoeneß, Bruder von Bayern-Präsident Uli Hoeneß und langjähriger Stürmer bei den Roten, hat ausgeplaudert, dass Löwen-Investor Hasan Ismaik ihn einst zu den Blauen locken wollte.

München - Wow, diese Meldung muss man schon als neutraler Fußballfan erst einmal sacken lassen. Feuchte Hände, Schweißausbrüche und fieberhafte Anfälle bekommt vermutlich, wessen Herz für den TSV 1860 München schlägt. Denn was Dieter Hoeneß am Dienstagabend in der Fußball-Talkshow Sportbuzzer Fantalk 3.0 ausgeplaudert hat, ist an Brisanz nur schwer zu überbieten.

Hoeneß: „Ismaik hat über Mittelsmänner versucht, sich anzunähern“

Demnach hat Löwen-Investor Hasan Ismaik einst den Versuch unternommen, Dieter Hoeneß zu einem Engagement bei 1860 zu bewegen. „Ich wohne in München, das ist auch der Gund, warum ich aufgehört habe mit dem operativen Geschäft“, erklärt der 64-Jährige, der einst als Manager beim VfB Stuttgart (1990 - 1995), bei Hertha BSC (1997 - 2009) und beim VfL Wolfsburg (2010 - 2011) tätig war: „Weil ich meiner Frau versprochen habe, dass wir irgendwann wieder nach München ziehen. In München gab‘s für mich nichts zu tun. Der FC Bayern war gut besetzt“, führt Hoeneß unter dem Lachen der Zuschauer aus. Schließlich führt beim deutschen Rekordmeister Dieters älterer Bruder Uli seit über 30 Jahren höchst erfolgreich die Geschäfte.

Doch Moderatorin Isabella Müller-Reinhardt hakt nach: „Es gibt in München noch einen anderen Verein...“ Doch da kann Dieter Hoeneß nur lachend den Kopf schütteln und plaudert aus dem Nähkästchen: „Die Sechzger kommen für mich nicht in Frage - obwohl Herr Ismaik einige Versuche unternommen hat.“

„Wie bitte?“, denkt sich in diesem Moment nicht nur die Sportbuzzer-Moderatorin und fragt nochmal nach, woraufhin Hoeneß bestätigt: „Ja, über Mittelsmänner hat er versucht, sich anzunähern.“

Hasan Ismaik.

Ein ehemaliger Roter als Führungskraft bei den Löwen? Kaum vorstellbar, auch für Hoeneß nicht, der zwischen 1979 und 1987 insgesamt 224 Spieler als Stürmer im Trikot des FC Bayern bestritt (und dabei 102 Tore erzielte). „Bei allem Respekt, die Sechzger wären ein interessanter Klub, aber natürlich nicht für mich, das muss ich ganz klar sagen. Man muss sich mit dem identifizieren, was man tut - und das ist halt in München der FC Bayern, da gibt es für mich keine Diskussion“, stellt Hoeneß noch einmal klar.

Wann genau Ismaik den erfahrenen Manager für sich gewinnen wollte, kam leider nicht ans Tageslicht. Allerdings kamen bereits 2011 Meldungen auf, die den Bruder des FCB-Bosses mit den Blauen in Verbindung brachten - die Dieter Hoeneß nun also bestätigt hat.

Neben Hoeneß nahmen noch RB-Leipzig-Sportdirektor Ralf Rangnick, Champions-League-Sieger Stefan Effenberg, Ex-DFB-Kapitän Michael Ballack und der ehemalige Schiedsrichter Babak Rafati an dem Fußball-Talk teil.

Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesen

Mölders sendet Dankeschön - und hebt einige besonders hervor
Mölders sendet Dankeschön - und hebt einige besonders hervor
Löwen-Hammer: NLZ-Chef Schellenberg vor dem Aus
Löwen-Hammer: NLZ-Chef Schellenberg vor dem Aus
Blamage vor DFB-Bundestag: Regionalliga-Reform vorerst gescheitert
Blamage vor DFB-Bundestag: Regionalliga-Reform vorerst gescheitert
Christian Köppel über wichtige Tore, seinen Glauben und die Löwen
Christian Köppel über wichtige Tore, seinen Glauben und die Löwen

Kommentare