„Waren ein unangenehmer Gegner“

TSV 1860 mit Ausrufezeichen gegen Jahn Regensburg - Neuzugang Tallig trifft

Neuzugang Erik Tallig erntet nach seinem Auftritt gegen Jahn Regensburg Lob von Löwen-Trainer Michael Köllner.
+
Neuzugang Erik Tallig erntet nach seinem Auftritt gegen Jahn Regensburg Lob von Löwen-Trainer Michael Köllner.

Der TSV 1860 München ist auch im zweiten Testspiel siegreich. Gegen Zweitligist Jahn Regensburg lieferten die Löwen eine überzeugende Leistung.

  • Der TSV 1860 München gewinnt das Testspiel gegen Zweitligist Jahn Regensburg mit 4:1.
  • Löwen-Trainer Michael Köllner lobt Neuzugang Erik Tallig, der gegen den Jahn einmal traf.
  • Mit Routinier Quirin Moll und Talent Niklas Lang könnte Köllner seine neue Innenverteidiger-Paarung gefunden haben.

München – Mit so einer Frühform hatte nicht einmal der Umbruch-Beauftragte gerechnet. Eine Woche nach dem gelungenen Premierentest (2:0 gegen Bayreuth) setzten Michael Köllners stark verjüngte Löwen ein echtes Ausrufezeichen: 4:1 (2:1) gegen Zweitligist Jahn Regensburg – ein dominanter Auftritt, der den Chefcoach mehr als zufrieden stimmte. „Wir haben gegen eine Mannschaft gespielt, die mit uns ins Training eingestiegen ist“, sagte Köllner: „Wir waren einunangenehmer Gegner, sehr aggressiv und laufstark. Für den Jahn war es deshalb schwer, gegen uns zu spielen.“

TSV 1860 München: Neuzugang Erik Tallig trifft per Freistoß

Drei Jahre nach demRelegations-Desaster gegen die Oberpfälzer überzeugte 1860 diesmal mit mannschaftlicher Geschlossenheit, erfolgreicher Arbeit gegen den Ball und Effizienz im Angriff. Erneut ging Kapitän Sascha Mölders, 35, mit dem ersten Treffer voran, NeuzugangErik Tallig (per Freistoß) traf vor dem Regensburger Anschlusstor (44., Besuschkow, Foulelfmeter), nach der Pause schraubten Steinhart/Moll – ebenfalls per Strafstoß – das Ergebnis in die Höhe.

Zwar schüttete es am Samstag wie aus Kübeln, doch die Trainingstage zuvor sind laut Köllner auch klimatisch eine Herausforderung gewesen. Es freute ihn daher, dass das Team trotz der„brutal harten Woche“ körperlich und läuferisch gut drauf war. Die neuformierten Löwen haben sich offenbar ihre Leidenschaft und Leidensfähigkeit bewahrt. Bester Beweis: Die erstmals präsentierten Nike-Heimtrikots waren hinterher nicht mehr ganz so strahlend Hellblau wie zuvor.

TSV 1860 München: Tallig belohnt sich nach viel Eifer und einer Portion „Schlitzohrigkeit“

Besonders hervorgetan durch Einsatzfreude hatte sich erneut der Ex-Chemnitzer Erik Tallig. „Er marschiert im Training herausragend“, lobte Köllner den offensiven Mittelfeldspieler: „Von daher freut es mich für ihn, weil er immer einenimmensen Aufwand betreibt.“ Dank dieses Eifers und einer Portion „Schlitzohrigkeit“ sei es folgerichtig, „dass er sich im Spiel dann auch belohnt“.

TSV 1860 München: Quirin Moll und Niklas Lang das neue Innenverteidiger-Duo?

Sonstige Erkenntnisse: RoutinierQuirin Moll, 29, gab erneut einen umsichtigen Abwehrchef. Der Sechser könnte zur Dauerlösung ganz hinten werden – neben Talent Niklas Lang. Dafür testete Köllner Dennis Erdmann erstmals im defensiven Mittelfeld (für den angeschlagenen Daniel Wein). „Ich habe mich erinnert, dass er diese Position schon in der Vergangenheit gespielt hat“, so der Coach: „Solange sich im Kader nichts mit Neuzugängen tut, müssen wir kreativ sein.

Immerhin: Laut dem Blog loewenmagazin.de ist die Erhöhung des Spieleretats von 3 auf 4 Millionen Euro durch. Es könnte also sein, dass sich Köllners Hoffnung auf weitere Verstärkungen schon diese Woche erfüllt. (ULI KELLNER)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare