Daumen drücken

Karger hofft auf Comeback im Derby - Weber trainiert wieder

+
Nico Karger will im Derby gegen Bayern II unbedingt wieder mitspielen.

TSV-Torjäger Nico Karger hofft, dass er im Derby gegen den FC Bayern II am Sonntag wieder auflaufen kann. Währenddessen ist Löwen-Kapitän Felix Weber wieder ins Training eingestiegen.

München - Es war eine bittere Nachricht vor dem Spiel gegen Augsburg: Nico Karger hatte sich im Abschlusstraining an der Leiste verletzt und reihte sich in die derzeit lange Liste der Verletzten 1860-Spieler ein. Den Löwen fehlte Kargers Spielwitz und seine Torgefahr anschließend deutlich. Doch beim Derby gegen den FC Bayern II am kommenden Sonntag (Anpfiff 15 Uhr) könnte Karger wieder auf dem Platz stehen. 

Um das möglich zu machen, schickte Trainer Daniel Bierofka ihn wohl zu einem Spezialisten für Chiropraktik. Das berichtet das Online-Portal dieblaue24.de. Karger selbst brennt ohnehin darauf, seinem Team im Stadt-Derby helfen zu können: „Ich will gegen Bayern unbedingt spielen“, wird er auf der Seite zitiert. Karger wird demnach wohl Donnerstag oder Freitag wieder ins Training einsteigen.

Und es gab noch weitere erfreuliche Nachrichten am Dienstag: Löwen-Kapitän Felix Weber gab am Nachmittag etwas überraschend sein Trainingscomeback. Der 22-Jährige hatte sich im Spiel gegen Greuther Fürth II am 11. Spieltag einen Bänderriss im linken Sprunggelenk zugezogen. Nur knapp einen Monat später stand Weber nun wieder auf dem Trainingsplatz. Am Sonntag gegen den FC Bayern II wird der Kapitän aber wohl noch fehlen.

rjs

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wird 1860 jetzt ausgerechnet gegen die „kleinen Bayern“ Meister? 
Wird 1860 jetzt ausgerechnet gegen die „kleinen Bayern“ Meister? 
Die Hände zum Meister-Himmel: Hilft Schalding zum Titel?
Die Hände zum Meister-Himmel: Hilft Schalding zum Titel?
Bierofka spricht über Saarbrücken: Gut, aber keine Übermannschaft!
Bierofka spricht über Saarbrücken: Gut, aber keine Übermannschaft!
Ismaik als „Lehrbeispiel“? Hannover-Präsident Martin Kind über 50+1
Ismaik als „Lehrbeispiel“? Hannover-Präsident Martin Kind über 50+1

Kommentare