1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Schäfer: "Das hat uns nicht jeder zugetraut"

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gregory Straub

Kommentare

München - Gute Nachrichten von den Löwen: Der Klub hat die Liquiditätsnachweise bei der DFL erbracht und gute Chancen auf die Lizenz für die kommende Saison. Außerdem hat der Klub einen neuen Partner.

Geschäftsführer Schäfer und Präsident Monatzeder im Video

Wie Geschäftsführer Robert Schäfer auf einer Pressekonferenz am Mittwoch erklärte, habe der TSV 1860 "die nötigen Unterlagen zum Lizenzerhalt bei der DFL eingereicht und die nötigen Liquiditätsnachweise erbracht". Außerdem verkündete Schäfer, dass man "den Liquiditätsnachweis durch einen Kooperationsvertrag zwischen dem TSV 1860 und Infront Sport und Media" nachgewiesen habe. Für die Unterschrift des Kooperationsvertrages mit Infront haben die Sechzger eine sogenannte "Signing Fee" erhalten, mit der der nötige Liquiditätsnachweis von rund zwei Millionen Euro erbracht werden konnte.

Wie ein roter Faden durchzogen die Pressekonferenz kritische Töne in Richtung Investor Hasan Ismaik. Schon zu Beginn der PK konnte sich Derzeit-Präsident Hep Monatzeder eine Spitze gegen den Investor nicht verkneifen. "Während andere nur provokative Äußerungen getätigt haben, haben wir gearbeitet - vor allem Geschäftsführer Robert Schäfer", sagte Monatzeder. Schäfer bekräftigte, dass man den Deal mit Infront alleine auf die Beine gestellt habe, "Hasan Ismaik hat bis heute kein Geld überwiesen." Weitere Aussage in Richtung Investor: "Wenn jemand den Lizenzverlust in Kauf nimmt, sagt das einiges aus", so Schäfer.

Als Bande oder Schmarotzer bezeichnet zu werden, so wie Ismaik das den Löwen-Verantwortlichen vorgeworfen hatte, sei "nicht förderlich für eine ausreichende Gesprächsgrundlage", sagte Monatzeder.

Auch Ismaiks Anwalt und neuer Statthalter Michael Scheele kam nicht gut weg: "Natürlich wollen wir das Gespräch mit Herrn Ismaik suchen. Aber ich weiß nicht, ob es gut für ihn ist, wenn er jemanden hat, der alles auf offener Bühne austrägt", sagte Monatzeder.

Für Hep Monatzeder ist es "ein Durchbruch, dass wir trotz dieser schwierigen Situation die Lizenz aus eigener Kraft gestemmt haben." Robert Schäfer äußerte abschließend seinen größten Wunsch für die nahe Zukunft: "Ich wünsche mir, dass wir uns in der kommenden Saison wieder auf den Fußball konzentrieren. Dass dann nicht mehr der Geschäftsführer, sondern der Trainer und die Mannschaft in der Öffentlichkeit stehen", so Schäfer.

Hier lesen Sie die offizielle Pressemitteilung des Klubs im Wortlaut:

Lizenzauflagen erfüllt – Bestätigung durch die DFL wird erwartet

Die Löwen werden den Liquiditätsnachweis für die Lizenzierung der Deutschen Fußball-Liga GmbH (DFL) erbringen. Durch den Abschluss eines Kooperationsvertrages mit Infront Sports & Media, einem der weltweit führenden Sportmarketing-Unternehmen, konnte die Lücke geschlossen werden. Zukünftig wird Infront den Löwen sein Kontaktnetzwerk und Vermarktungs- Know-How zur Verfügung stellen.

Der Abschluss des Vertrages mit Infront Sports & Media beinhaltet die Zahlung einer Signing Fee. Diese trägt neben weiteren bewältigten Anforderungen dazu bei, dass der TSV 1860 München die Lizenzauflagen der DFL erfüllen kann. „Wir freuen uns über die Kooperation mit Infront Sports & Media. Durch den Zugriff auf das Netzwerk des renommierten Unternehmens wollen wir weiter unsere Einnahmen steigern“, sagt Löwen-Geschäftsführer Robert Schäfer. „Der TSV 1860 wird mit seinen Fans hart daran arbeiten, zukünftig vom Zufluss externer Gelder unabhängig zu werden.“

Immer wieder Querelen bei 1860: Wer ist wer?

wi

Auch interessant

Kommentare