Löwen reisen verspätet an

Toto-Pokal: TSV 1860 entgeht Blamage beim Kreisligisten in Birkenfeld - Riesen-Aufreger vor Anpfiff

Toto-Pokal: 1860-Stürmer Lorenz Knöferl im Zweikampf gegen Birkenfeld.
+
Toto-Pokal: 1860-Stürmer Lorenz Knöferl im Zweikampf gegen Birkenfeld.

Der TSV 1860 hat die Pflichtaufgabe im Toto-Pokal gelöst. Beim Kreisligisten SV Birkenfeld taten sich die Löwen aber lange schwer. Der Ticker zum Nachlesen.

  • 1. Runde Toto-Pokal: SV Birkenfeld - TSV 1860 München, 18.45 Uhr
  • Der TSV 1860 hat sich in der ersten Runde des Bayerischen Pokals in Birkenfeld durchgesetzt.
  • Die Partie gegen die Kreisliga-Kicker aus Franken konnte wegen der späten Anreise der Löwen erst mit Verzögerung angepfiffen werden. Der Ticker zum Nachlesen.

Update vom 11. August, 17.30 Uhr: Der Anpfiff der Partie zwischen dem TSV 1860 und Birkenfeld verspätet sich offenbar. Die Löwen stecken noch im Stau, berichtet das Löwen-Portal dieblaue24. „Leider verspätet sich die Anreise der Löwen. Aber keine Bange: Es wird auf jeden Fall gespielt”, lautet die Ansage des Stadionsprechers. Die Mannschaft war um 12 Uhr Mittag vom Trainingsgelände an der Grünwalder Straße ins rund 350 Kilometer entfernte Birkenfeld aufgebrochen.

Vorbericht: München - Zwar spielt der TSV 1860 am Mittwochabend „nur“ im Toto-Pokal, die Anreise von rund 350 Kilometer erinnert jedoch an das ein oder andere Drittliga-Auswärtsspiel. Vor dem Derby gegen Türkgücü München müssen die Löwen beim Kreisligisten SV Birkenfeld eine Pflichtaufgabe lösen. Beim Erstrundenspiel könnte ein lange verletzter Neuzugang des TSV erstmals für das Profiteam auflaufen.

TSV 1860 München: Toto-Pokal beim SV Birkenfeld im Live-Ticker - Vorfreude bei Trainer Köllner

Etwas besonderes ist die Partie schon vor Anpfiff, denn der derzeitige Tabellenführer der Kreisliga 2 Würzburg ist wohl der niederklassigste Gegner, auf den die Löwen seit der Neustrukturierung des Pokals treffen. Sechzig-Trainer Michael Köllner versprühte im Vorfeld bereits seine Vorfreude auf die neunzig Minuten in Birkenfeld. „Es ist Pokal, das gehört dazu. Das Tolle ist: So wie wir uns letztes Jahr gefreut haben, mit Frankfurt einen prominenten Gegner zu bekommen (erste Runde DFB-Pokal/Red.), so freut sich jetzt eben ein Kreisligist, dass er eine große Nummer zieht“, meinte der Trainer.

Köllner wird für das Gastspiel beim Achtligisten wohl die zweite Garde auflaufen lassen, viele junge Akteure könnten Spielpraxis sammeln. „Für uns ist das ein super Wettbewerb, weil wir viele junge Spieler haben, die im BFV-Pokal ihren Mann stehen können“, gab Köllner zu verstehen.

TSV 1860 München: Stürmer Linsbichler vor Debüt für das Profiteam - Gegner will „0:17“ verhindern

Auch der Stürmer Tim Linsbichler, der im vergangenen Sommer aus Hoffenheim an die Grünwalder Straße wechselte, hofft auf seinen ersten Einsatz fürs Profiteam. Der dauerverletzte Wiener, der sich kurz nach seinem Wechsel eine hartnäckige Schambeinentzündung zuzog, durfte zuletzt bei den Amateuren in der Bayernliga mitwirken. „Für Tim Linsbichler ist so ein Spiel doch etwas anderes, als wenn er in der U 21 auflaufen würde, einer in Anführungszeichen fremden Mannschaft“, weiß sein Trainer.

Die 2157 Birkenfelder Einwohner werden wohl für eine rundum lockere Atmosphäre sorgen, 944 Zuschauer wurden für die Partie vom Landratsamt Main-Spessart zugelassen. Birkenfelds Spielertrainer Strohmengers hofft zwar auf Gegenspieler, „die man kennt“, ein allzu hohes Ergebnis soll es jedoch nicht werden. „Ein 0:17 wäre schade. Cool wäre, wenn bei sieben, acht Gegentoren Schluss wäre“. (ajr)

Auch interessant

Kommentare