1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Skandal-Spiel: Fans werfen mit Stangen und Sitzschalen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

TSV 1860 München - Jahn Regensburg
Die Bereitschaftspolizei musste anrücken. © dpa

Der TSV 1860 ist in die 3. Liga abgestiegen. Doch am Ende des Spiels stand nicht nur der Abstieg im Mittelpunkt - sondern auch hässliche Szenen, die sich einige Löwen-Fans leisteten.

Update vom 16. Februar 2020: Nach dem Remis zwischen dem TSV 1860 München und dem SV Meppen kam es auf offener Straße zu unschönen Szenen! Die Fanlager beider Mannschaften lieferten sich eine wüste Schlägerei, bei der eine Person so schwer verletzt wurde, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

München - Es waren unschöne Szenen, die sich am Dienstagabend beim Rückspiel der Relegation zwischen 2. Bundesliga und 3. Liga abgespielt haben. Zahlreiche Löwen-Fans machten ihrem Frust über den bevorstehenden Abstieg ab der 80. Minute Luft.

Es flogen nicht nur Bierbecher - nein, wütende Fans rissen in der Nordkurve Stühle aus ihrer Verankerung, warfen Sitzschalen und Stangen auf den Rasen und auch sonst alles, was ihnen zwischen die Finger kam. Schiri Daniel Siebert (Berlin)  sah keine andere Möglichkeit, als die Partie zwischen dem TSV 1860 München und Jahn Regensburg in der 81. Minute zu unterbrechen. Angesichts der durchaus gefährlichen Situation absolut die richtige Entscheidung, immerhin hatten die 1860-Anhänger auch das Sicherheitsnetz zerstört.

Eine Armada an Sicherheitsleuten rückte an, stellte sich zwischen Tribüne und Strafraum - doch davon ließen sich die Fans nicht beeindrucken. Für satte 14 Minuten wurde das Spiel unterbrochen, selbst Daniel Bierofka konnte die Meute nicht beruhigen und wurde selbst mit Wurfgeschossen attackiert. Dass Jahn-Torhüter Philipp Pentke nicht getroffen wurde, grenzte an ein Wunder, landeten doch gleich mehrere Stangen und Sitzschalen direkt neben dem Keeper. Der versuchte nach Abpfiff, zumindest einen Funken Verständnis aufzubringen: "Das war schon ein bisschen crazy", sagte der Torhüter im Interview mit der ARD: "Man kann den Frust ein bisschen verstehen, aber dass es so ausartet."

Am Dienstagabend twitterte die Polizei München noch eine erste Bilanz zu dem brisanten Spiel. Demnach seien bei den Ausschreitungen in der Allianz Arena zehn Polizisten leicht verletzt worden.

Ein wahrer Skandal, der für den frisch abgestiegenen TSV 1860 wohl ein Nachspiel haben dürfte.

Den Ticker zum schicksalhaften Löwen-Spiel können Sie hier nachlesen.

mes/Video: SnackTV

Auch interessant

Kommentare