+++ Eilmeldung +++

DFB-Pokal: Viertelfinale abgesagt! Corona-Fälle bei Überraschungs-Team verhindern historisches Spiel

DFB-Pokal: Viertelfinale abgesagt! Corona-Fälle bei Überraschungs-Team verhindern historisches Spiel

Zwei Siege in Folge

Neue Stärke im Löwen-Rudel: Mölders trifft nach Belieben - Belkahia macht hinten dicht

Mit 3:0 schlagen die Löwen den 1. FC Kaiserslautern. Doppelpack-Torschütze ist Sascha Mölders (l.).
+
Mit 3:0 schlagen die Löwen den 1. FC Kaiserslautern. Doppelpack-Torschütze ist Sascha Mölders (l.).

Mit fünf Toren in zwei Spielen läuft es derzeit richtig rund beim Löwen-Stürmer Sascha Mölders. Zum Dank bekam sein Entdecker ein ganz besonderes Geschenk.

  • Souverän siegen die Löwen auch im zweiten Spiel dieser Englischen Woche.
  • Dabei stachen zwei Spieler bei 1860 besonders hervor.
  • Stürmer Sascha Mölders und Abwehrspieler Semi Belkahia überzeugten nicht nur Trainer Köllner.

München - Die Löwen bekommen aktuell gar nicht genug vom Toreschießen. Nach dem 5:0 gegen den SV Waldhof Mannheim folgte am Dienstag der überzeugende 3:0-Sieg in Kaiserslautern.

TSV 1860: Mölders schenkt sein Trikot seinem Entdecker

Da blühte auch der sonst eher medienscheue Sascha Mölders auf. Bevor er nach dem Erfolg auf dem Betzenberg auf die Fragen eingehen wollte, hatte Mölders noch etwas anderes im Sinn: „Wenn der Trainer heute im Stadion ist, der mir die ersten Bundesligaminuten ermöglicht hat, möchte ich ihm jetzt einfach mal ein Trikot schenken“, sagte der Stürmer, „Das ist jetzt einfach mal an der Zeit. Er hat als erstes an mich geglaubt.“ Das Trikot bekam MagentaSport-Experte Rudi Bommer überreicht, der seinem ehemaligen Schützling in der Saison 2007/08 beim MSV Duisburg zum Bundesliga-Debüt verhalf.

Mit seinen beiden Treffern gegen Kaiserslautern schoss Mölders 1860 nicht nur – zumindest vorübergehend – auf einen direkten Aufstiegsplatz, sondern überholte auch Petar Sliskovic in der Liste der besten Torjäger. Der Löwen-Liebling war bereits elf Mal erfolgreich und hat scheinbar auch mit 35 Jahren noch nicht genug: „Ich wollte letztes Jahr aufhören. Aber es macht Spaß. Im Sommer wird nicht Schluss sein.“ Mölders will noch einmal in der 2. Bundesliga auflaufen, am liebsten natürlich mit den Giesingern.

TSV 1860: Belkahia wieder zurück im Löwen-Rudel

Die Stimmung bei 1860 könnte aktuell nicht besser sein. Die Ergebniskrise – zwischenzeitlich fünf Spiele ohne Siege – wurde mit zwei dominanten Spielen einfach weggeschossen. Auf dem Betzenberg spielten die Münchner konzentriert, effektiv und mit einer hohen Intensität. Die Pfälzer bekamen überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel, wurden von der Wucht der Köllner-Truppe überlaufen.

Und inmitten der Heiterkeit gibt es bei 1860 einen weiteren Lichtblick: Semi Belkahia. Beim Kantersieg über Mannheim gab der 21-Jährige sein Comeback: „Für mich war es besonders cool. Ich habe seit anderthalb Jahren kein Spiel mehr gemacht nach dem Kreuzbandriss.“ Belkahia überzeugte sofort. Der Innenverteidiger hat für sein junges Alter schon eine enorme Ruhe am Ball, ist nicht nur zweikampfstark, sondern kann das Spiel auch von hinten eröffnen.

TSV 1860: Trainer Michael Köllner interessiert die Tabelle nicht

Gegen Kaiserslautern folgte dann die Belohnung von Michael Köllner: Das Talent durfte von Beginn an spielen, agierte wieder mit einer hohen Souveränität. Die tz sprach im vergangenen Sommertrainingslager in Windischgarsten schon mit dem neuen Hoffnungsträger der Löwen-Abwehr. „Die Zeit war sehr schlimm. Ich habe auf dem Platz schon gemerkt, dass es gerissen ist. Ich musste meinen Körper wieder neu kennenlernen“ erzählte der gebürtige Münchner damals.

Beim Medientermin in Windischgarsten kam Belkahia gerade vom Rafting, saß mit Mölders in einem Boot. Jetzt kann der Verteidiger auch endlich wieder auf dem Platz Gas geben mit seinen Teamkameraden. Die nächste Möglichkeit gibt es schon am Freitag daheim gegen Wiesbaden. Die gute Position soll behauptet werden. Auch wenn Köllner nach dem Sieg in Kaiserslautern sagte: „Die Tabelle interessiert mich nicht. Wusste vor einer Woche nicht mal genau, wie viele Punkte wir haben.“ Jetzt wird der 1860-Trainer es wissen. Die Löwen sind wieder voll im Aufstiegsrennen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare