1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

TSV 1860: Marcel Bär feiert Comeback - „Unglaublich, wie viel Substanz ich verloren habe“

Erstellt:

Von: Uli Kellner

Kommentare

Marcel Bär ist zurück im Mannschaftstraining.
Marcel Bär ist zurück im Mannschaftstraining. © IMAGO/Ulrich Wagner

Marcel Bär ist zurück. Der Löwen-Goalgetter startet nach überstandener Erkrankung in die Vorbereitung und übernimmt zudem mehr Verantwortung.

Und plötzlich war er da, der zehnte Löwen-Neuzugang. Sein Name: Marcel Bär, 30. Beim Fanabend hatte der Torschützenkönig gescherzt, dass er sich erst mal reinfinden müsse ins Team, das sich während seiner Zwangspause radikal verändert habe. Kurz nachdem Bär ganz oben angelangt war (21 Saisontore, kicker-Kanone), folgten zwei gesundheitliche Dämpfer:

erste Viruserkrankung zu Beginn der Sommerpause, die zweite vor dem Vorbereitungsstart am 18. Juni. In Windischgarsten konnte der Stürmer erstmals wieder mit der Mannschaft trainieren, um danach festzustellen: „Unglaublich, wie viel Substanz ich verloren habe.“ Die gute Nachricht: Es geht jetzt Tag für Tag aufwärts mit Bär. Am Mittwoch gegen Linz (18.30 Uhr) soll er erstmals in einem Testspiel auflaufen. Trainer Michael Köllner sagt: „Er wird sich nicht aufhalten lassen – nicht mal von mir.“

TSV 1860: Stefan Lex wird wohl Kapitän bleiben

Auf Nachfrage verriet Köllner zudem, dass der Torjäger dem neuen Mannschaftsrat angehören werde, der vorläufig auf sieben Spieler aufgestockt wurde: mit den Konstanten Lex, Moll, Steinhart – und vier neuen Mitgliedern, darunter Torhüter Marco Hiller. Theoretisch käme Bär auch für das Kapitänsamt infrage, doch Köllner erklärte vielsagend: „Ich hab jetzt an Stefan Lex nichts auszusetzen, um es mal so auszudrücken.“

In der Rückrunde harmonierte das Duo Lex/Bär bestens – heute gegen den Linzer ASK könnte es erstmals wieder auflaufen. Offen ist nur, wie lange Bär durchhält. Er selber denkt an 10, 15, der Trainer an 45 Minuten. Köllner rechnet mit einem Kompromiss, „denn wenn er mal auf dem Platz steht, wird er nicht glücklich sein, wenn ich ihn zu früh runterhole“.  (Uli Kellner)

Auch interessant

Kommentare