Er ist in Dortmund unzufrieden

BVB-Stürmer auf dem Löwen-Radar

+
Marvin Ducksch (r.) beim Torjubel mit Jonas Hofmann.

München - Die Kader-Planungen der Löwen für die kommende Saison laufen auf Hochtouren - zwangsläufig auch im Sturm. Dabei ist ein BVB-Angreifer ins Visier geraten.

Der große Kader-Umbruch, den der neue 1860-Sport-Geschäftsführer Gerhard Poschner plant, macht natürlich auch vor dem Angriff nicht Halt. Zwangsläufig. Denn mit Benny Lauth wurde bereits ein Stürmer verabschiedet. Mit Yuya Osako, der mittels Ausstiegsklausel den Verein verlassen kann, steht ein weiterer vor dem Absprung. Dazu gelten geänderte Anforderungen - denn die Sechziger wollen ihr System auf 4-3-3 umstellen, mit zwei flinken Außenstürmern und einem Keilstürmer Marke Mario Mandzukic in der Mitte.

Nach Informationen unserer Onlineredaktion steht ein junger Profi von Borussia Dortmund auf der Kandidatenliste der Löwen: Marvin Ducksch (20). Der gebürtige Dortmunder machte Anfang der Saison auch im Profi-Bereich auf sich aufmerksam, als er in der 1. DFB-Pokal-Runde gegen den SV Wilhelmshaven (3:0) nach seiner Einwechslung für den BVB traf. Seidem kam er immer mal wieder zu Mini-Einsätzen in der ersten Mannschaft. 155 Spielminuten bei den BVB-Profis stehen aus sechs Bundesliga-Einwechslungen zu Buche. Meist allerdings musste Ducksch bei der Reserve ran, erzielte dort zwölf Treffer in 26 Drittliga-Einsätzen - zu wenig für ihn!

Diese Woche äußerte Ducksch im Kicker seine Unzufriedenheit. "Ich helfe der U23 immer gerne, aber mein Ziel ist es, höher zu spielen", erklärte er. Und äußerte Abschiedsgedanken. "Ich muss meine Perspektiven ausloten. Wenn ich oben keine Chance habe, würde ich den Verein wechseln."

Die Äußerungen dürften auch die Löwen-Verantwortlichen mit Interesse vernommen haben. Allerdings haben sie Ducksch schon länger auf dem Radar - und wissen auch: Es hängt von Dortmund ab, ob der 20-Jährige überhaupt gehen darf. Der BVB trennt sich im Sommer schon unfreiwillig von Robert Lewandowski, dazu steht Julian Schieber auf der Kippe, und die Verpflichtung von Wunsch-Stürmer Ciro Immobile (FC Turin) gestaltet sich zur Hängepartie. Dazu steht Ducksch beim BVB noch bis 2018 unter Vertrag.

"Cool, ein roter Sponsor": Was Löwen-Fans wohl nie sagen würden

"Cool, ein roter Sponsor": Was Löwen-Fans wohl nie sagen würden

1,88-Meter-Mann Duscksch wäre sowohl ein Fall für die Spitze als auch für die Außenpositionen. Leihgeschäft? Kauf mit Rückholoption für den BVB? Denkbar ist vieles. Und die Kontakte der Löwen nach Dortmund sind ohnehin prächtig - der neue Finanz-Geschäftsführer Markus Rejek arbeitete mehr als ein Jahrzehnt für Schwarz-Gelb.

Klar ist: Die Löwen werden Duckschs Situation weiterhin aufmerksam beobachten - und überlegen, aktiv zu werden.

Armin Linder

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern

Kommentare