1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Ex-Club-Trainer Michael Köllner übernimmt die Löwen: So tickt der neue 60-Coach

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ludwig Krammer

Kommentare

Michael Köllner leitet am Dienstag erstmals das Training der Münchner Löwen.
Michael Köllner leitet am Dienstag erstmals das Training der Münchner Löwen. © dpa / Swen Pförtner

Die Pressekonferenz in Halle mit Interimstrainer Oliver Beer war noch keine fünf Minuten vorbei, da hatte das neue Kapitel bei den Löwen schon begonnen.

„Hiermit möchten wir Ihnen mitteilen, dass der TSV 1860 München Michael Köllner als neuen Cheftrainer verpflichtet hat“, hieß es am Samstag um 16.33 Uhr in einer Rundmail. Schneller als allgemein erwartet haben die Verantwortlichen um Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel also Fakten geschaffen. Und der Stolz darüber schwingt deutlich mit: „Mehr als glücklich“ sei man über die Einigung mit dem Nürnberger Aufstiegstrainer von 2017, ließ sich Gorenzel zitieren. Köllner sei ein „echter Spieler-Entwickler“, dank dessen Arbeit der FCN „eine wirtschaftlich schwierige Phase überstehen und gleichzeitig sportliche Erfolge feiern“ konnte. „Das ist genau das, was wir für den TSV 1860 wollen und brauchen.“

Kostengünstiger als sein Vorgänger soll Köllner nach tz-Informationen sein – und willens, mit dem bestehenden Assistentenstab zusammenzuarbeiten, dessen Abfindung das Budget überstrapaziert hätte. Als Vertrauensperson bringt der Oberpfälzer lediglich Günter Brandl (57) mit, der bis 2017 den FC Amberg trainierte.

TSV 1860: Neuer Coach Köllner verfasste schon Taktik-Handbücher

Was Köllner in der Tat für den Job bei den klammen Löwen prädestiniert, ist seine Expertise in der Nachwuchsförderung. Vor seiner Zeit als Nürnberger Chefcoach leitete der Klosterschüler und gelernte Zahnarzthelfer (!) das Nürnberger NLZ und trainierte die U 21 in der Regionalliga. Von 2002 bis 2014 war er für den DFB als Koordinator im Bereich Talentförderung tätig. Taktik-Handbücher und ein Ratgeber für Talente und deren Eltern tragen seinen Namen.

Die Zeit seit seiner Beurlaubung beim Club im Februar habe er genutzt, um sich „persönlich weiterzuentwickeln“, sagte Köllner unlängst in einem Interview bei Heimatsport.de. „Ich habe die Ruhe zu sagen: Wenn kein passendes Angebot kommt, dann bleibe ich halt zu Hause. Ich springe nicht auf den erstbesten Zug auf, der kommt.“

Welche Perspektiven Köllner beim permanent am Rande der Entgleisung agierenden TSV 1860 erkennt, wird er heute Mittag im Rahmen seiner Vorstellung erklären. Morgen steht er dann erstmals als Löwen-Trainer auf dem Platz.

Der Ticker vom Auswärtserfolg der Münchner Löwen gegen Halle um Nachlesen: Beers Löwen verschenken fast den Sieg - emotionale Geste von Mölders

Auch interessant

Kommentare