Zweiter Teil des Exklusiv-Interviews

TSV 1860: Ergreift Trainer Köllner die Flucht? Löwen-Sportchef Gorenzel mit klarer Ansage

Wie immer engagiert bei der Arbeit: Löwen-Trainer Michael Köllner.
+
Wie immer engagiert bei der Arbeit: Löwen-Trainer Michael Köllner.

Im zweiten Teil unseres Interviews spricht Günther Gorenzel, Sportchef bei 1860 München, über den ehrgeizigen Trainer, Gerüchte um dessen Abwanderung sowie die machbaren Ziele.

  • Großes Exklusiv-Interview mit Löwen-Sportchef Günther Gorenzel - hier der zweite Teil.
  • Der Österreicher spricht über die gemeinsamen Pläne mit 1860-Trainer Michael Köllner.

München – Ein Ersatz für „Zehner“ Efkan Bekiroglu, vielleicht ein neuer Vertrag für „Neuner“ Sascha Mölders – mehr ist mit dem schrumpfenden 1860-Etat nicht drin, wie Sportgeschäftsführer Günther Gorenzel in Teil eines unseres Interviews erklärte. Wie Trainer Michael Köllner die Sache sieht und was für Ziele sich die Löwen nach dem Umbruch stecken, verrät der Österreicher im zweiten und letzten Teil.

Herr Gorenzel, unter dem Strich klingt das alles nicht so, als würde es nächste Saison wieder um den Aufstieg gehen. Ist künftig wieder Abstiegskampf angesagt?

Günther Gorenzel: Stand jetzt, ordnet sich der momentane Etat bei den unteren Vereinen der abgelaufenen Saison ein. Ich habe dem Aufsichtsrat schon vor zwei Jahren ein Konzept präsentiert, und es ist jedes Jahr auf den Punkt aufgegangen. Wenn ich nun sage, dass der Etat reduziert werden muss, dann implementiert das heute, dass wir unsere Erwartungshaltung der Realität anpassen müssen. Wir brauchen jetzt erst mal Wurzeln, um wieder fliegen zu können.

TSV 1860 München: Aufstiegskampf? Pläne mit „Akribie und Leidenschaft“

Halten Sie das für vermittelbar? Das Gros der Fans dürfte im dritten Jahr 3. Liga von mehr träumen, erst recht nachdem es in der zurückliegenden Saison so knapp war.

Günther Gorenzel: Was wäre die Welt ohne Träume? Auch Michael Köllner hat Träume, und ich nicht minder. Momentan gilt es aber, der Realität ins Auge zu blicken, wobei ja bis zum Transferschluss am 5. Oktober Zeit wäre, etwas an den Rahmenbedingungen zu ändern.

Was außer einem gültigen Vertrag nährt Ihre Hoffnung, Michael Köllner bei der Stange halten zu können? Der Trainer hat ja mehrfach betont, ehrgeizige Pläne zu haben und 1860 zurück in die 2. Liga führen zu wollen.

Günther Gorenzel: Michael Köllner ist, wie auch ich, lange im Geschäft und ein echter Vollprofi. Er steht bei uns unter Vertrag und wir planen zusammen voller Akribie und Leidenschaft die kommende Saison.

Man wird ihn an seinem achten Platz messen – und an der zwischenzeitlichen Serie von 16 Spielen ohne Niederlage. Wirkt er weiterhin motiviert und angriffslustig auf Sie? Oder schon ein bisschen nachdenklich?

Günther Gorenzel: Ich kenne Michael Köllner als tollen Menschen, der tagtäglich versucht, aus den gegebenen Möglichkeiten das Beste für 1860 München rauszuholen. So nehme ich ihn wahr und kann nur noch mal betonen, dass meiner Verantwortung nach niemand mit einer unrealistischen Erwartungshaltung ins Rennen geschickt werden sollte.

Günther Gorenzel glaubt, dass Löwen-Trainer Michael Köllner auch nächste Saison 1860 leitet.

Michael Köllner: TSV-1860-Trainer vor Abschied? Das sagt Löwen-Sportchef Günther Gorenzel

Hatten Sie zwischenzeitlich die Befürchtung, dass es nicht nur Spekulationen waren, die ihn mit St. Pauli und Nürnberg in Verbindung gebracht haben?

Günther Gorenzel: In unserem Geschäft kann es schnell gehen, das wissen Sie, das weiß ich, aber unser Trainer hat sich damals für den TSV 1860 entscheiden und wird da auch nicht fahnenflüchtig, Da mache ich mir ebenfalls keine Sorgen.

Was ist eigentlich Ihr Antrieb? Auch Sie müssen ja ständig Ihre Ambitionen zurückschrauben.

Günther Gorenzel: Vor allem bin auch ich erst mal stolz, Teil dieser großartigen Löwenfamilie zu sein. Es ist dieses besondere 1860-Gefühl, das mich täglich antreibt. Für mich zählt unser Verein weiterhin zu den 25 interessantesten Marken im deutschen Profifußball. Und auch die Verantwortung, die ich für diesen besonderen Verein habe. Ich suche nach den besten Lösungen und glaube auch, dass wir auf einem ganz guten Weg waren – bis leider durch Corona vieles über Bord geworfen wurde. Die Hoffnung stirbt allerdings immer erst zuletzt.

Blicken wir ein Jahr in die Zukunft: Wären Sie da froh, wieder auf Platz acht einzulaufen?

Günther Gorenzel: Final werden wir ein Ziel erst ausrufen, wenn wir wissen, ob es bei diesen Rahmenbedingungen bleibt. Es gibt in diesem Sommer weiterhin viel zu tun und mir wird so schnell nicht langweilig werden, so viel ist sicher.

Interview: Uli Kellner

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Löwen-Hammer: Nico Karger muss gehen - Flüchtet er zu einem alten Bekannten?
Löwen-Hammer: Nico Karger muss gehen - Flüchtet er zu einem alten Bekannten?
TSV 1860: Bleibt Tim Rieder ein Löwe? Konkurrenz wohl zu groß
TSV 1860: Bleibt Tim Rieder ein Löwe? Konkurrenz wohl zu groß
TSV 1860: Die neuen Löwen sind im Schnitt 22,2 Jahre alt
TSV 1860: Die neuen Löwen sind im Schnitt 22,2 Jahre alt
TSV 1860: Trikotnummern enthüllt - Verraten die Löwen HIER zwei weitere Transfers?
TSV 1860: Trikotnummern enthüllt - Verraten die Löwen HIER zwei weitere Transfers?

Kommentare