1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

„Das ist nicht, wie ich 1860 verstehe“ – Reisinger kritisiert Profiabteilung

Erstellt:

Von: Korbinian Kothny

Kommentare

Robert Reisinger kritsiert das teure Trainingslager des TSV 1860 München im Winter.
Robert Reisinger kritsiert das teure Trainingslager des TSV 1860 München im Winter. © IMAGO

Der TSV 1860 München reist zur Wintervorbereitung in ein Luxus-Hotel nach Belek. Präsident Robert Reisinger kann das nicht verstehen.

München Es läuft derzeit nicht beim TSV 1860 München. Die letzten beiden Spielen gingen jeweils mit 0:1 verloren und die Löwen sind kurz davor ihre herausragende Ausgangsposition im Aufstiegskampf für die Rückrunde zu verspielen. Nach dem Erfolg von Wehen Wiesbaden am Dienstagabend rangiert 1860 nur noch auf dem dritten Tabellenplatz.

Nur mit einem Sieg am Mittwochabend beim SC Freiburg II kann die Mannschaft von Michael Köllner den zweiten Platz, der zum direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga berechtigt, zurückerobern. Nach dem Spiel im Breisgau steht für die Löwen noch die Partie am Montagabend gegen Rot-Weiß Essen an, bevor es in die – aufgrund der WM in Katar – verlängerte Winterpause geht.

TSV 1860: Reisinger vermisst Fannähe

Um sich optimal auf die zweite Saisonhälfte vorzubereiten, reisen Köllner & Co. für ein einwöchiges Wintertrainingslager nach Belek. In der Türkei residieren die Löwen im Fünf-Sterne-Resort Regnum Carya – für 1860-Präsident Robert Reisinger unverständlich.

„Das hat Champions-League-Niveau, kostet fast die Hälfte mehr als letzte Saison. Wir rühmen uns immer mit Fan-Nähe, verbarrikadieren uns jetzt aber in einem sündhaft teuren Hotel und schließen die Anhänger aus, das ist nicht wie ich 1860 verstehe“, sagt Reisinger im Interview mit der Bild-Zeitung.

TSV 1860: Optimale Bedingungen für den Aufstieg?

Zum Vergleich: In der letzten Saison reisten die Löwen ebenfalls nach Belek, wohnten aber im Fünf-Sterne-Komplex „Sueno Deluxe“. Das diesjährige Resort ist laut verschiedener Touristikanbieter in einem ähnlichen Zeitraum in etwa doppelt so teuer.

Bei den Löwen setzt man allem Anschein nach alles auf die Karte Aufstieg und will nichts dem Zufall überlassen. Über schlechte Bedingungen in der Wintervorbereitung dürfen sich Köllner & Co. bei einem etwaigen Scheitern auf jeden Fall nicht beschweren. (kk)

Auch interessant

Kommentare