Üble Grätsche

Nach Monster-Foul in Münster: Löwen-Giftling Lacazette muss zum Rapport

+
Romuald Lacazettes eingesprungene Monstergrätsche gegen den Münsteraner Jannik Borgmann.

Nur Gelb hatte Romuald Lacazette kassiert für sein brutales Foul gegen Münster. Doch härter bestraft werden wird er vielleicht trotzdem - vom TSV 1860 selbst.

München - Es war die Szene des Spiels, über die danach am meisten diskutiert wurde: Romuald Lacazettes eingesprungene Monstergrätsche gegen den Münsteraner Jannik Borgmann. Auf Kniehöhe kam der Leih-Löwe in der neunten Spielminute beim 0:0 der Löwen in Münster an der Eckfahne angeflogen, nachdem ihm zuvor ein Freistoß verweigert worden war. 

„Er hat eine andere Sportart gewählt, mit Fußball hatte das wenig zu tun“, sagte Münsters Trainer Marco Antwerpen und kritisierte die „ganz schlechte Schiedsrichterentscheidung“. Der Referee Florian Lechner (27) aus Hornsdorf bei Wismar hatte es bei Gelb belassen anstatt in seine Gesäßtasche zu greifen. Über Rot hätten sich die Löwen nicht beschweren dürfen.

„Er gefährdet sich selbst und den Verein“

Für Mittelfeld-Giftling Lacazette ist die Geschichte deshalb freilich noch nicht ausgestanden. Trainer Daniel Bierofka kündigte direkt nach Spielschluss ein Gespräch mit dem Heißsporn an, auch Sportchef Günther Gorenzel will diese Woche aktiv werden. Romuald muss zum Rapport.

 „Wir werden ihm deutlich sagen, dass er mit solchen Überreaktionen nicht nur den Gegner und sich selbst gefährdet, sondern auch unsere gesamte Mannschaft, unseren Verein“, sagte Gorenzel am Montag gegenüber der tz. „Nach einer solchen Aktion kannst du nicht zur Tagesordnung übergehen. Das würde auch die Mannschaft nicht verstehen.“

Lesen Sie auch: Löwen gegen Tabellenzweiten „mit dem 0:0 zufrieden“

Lacazette fällt erneut negativ auf

Zumal es bereits das zweite Mal binnen einer Woche war, dass Lacazette negativ auffiel. Beim 2:2 gegen Großaspach hatte ihn Bierofka Gelb-Rot-gefährdet auswechseln müssen, schon damals hatte es ein ernstes Gespräch gegeben. „Er hat einiges zu hören bekommen“, sagt Gorenzel. „Und diese Woche wird er wieder was zu hören bekommen. Er muss die richtige Balance aus Aggressivität und Vernunft finden und erkennen, wie weit er gehen kann. Er führt harte Zweikämpfe, erkämpft viele Bälle, aber es gibt für alles eine Grenze.“

Ob Lacazette gegen Halle am Samstag (14 Uhr, live im BR) eine Denkpause verordnet bekommt, ist noch offen. Ebenso das System, mit dem die Löwen dem Team von Trainer Torsten Ziegner begegnen werden. Das 3-5-2 brachte in Münster zwar defensive Stabilität, nach vorne ging dafür nicht allzu viel. Trotzdem bleibt Gorenzel zuversichtlich: „Es war ein reifer, aber noch nicht sehr reifer Auftritt. Wir haben fünf Punkte aus den letzten drei Spielen geholt, den Schwung müssen wir jetzt mitnehmen.“

Lesen Sie auch: Nach umkämpften Remis in Münster: Bierofka verrät Taktik-Kniff

Ludwig Krammer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Das Ringen um die 60-Zukunft: Ismaik sagt München-Besuch ab
Das Ringen um die 60-Zukunft: Ismaik sagt München-Besuch ab
Die blaue Mängelliste - Darum tut sich 1860 so schwer
Die blaue Mängelliste - Darum tut sich 1860 so schwer
Löwen gegen Haching: Platzt für den TSV 1860 der Traum vom DFB-Pokal?
Löwen gegen Haching: Platzt für den TSV 1860 der Traum vom DFB-Pokal?
Berkant Göktan bricht sein Schweigen: „Mich hat es komplett zerstört und das 1860-Image sehr stark gelitten“
Berkant Göktan bricht sein Schweigen: „Mich hat es komplett zerstört und das 1860-Image sehr stark gelitten“

Kommentare