1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

1860-Routiniers müssen aussetzen: Sascha Mölders und Quirin Moll fehlen im Training

Erstellt:

Von: Moritz Bletzinger

Kommentare

Bekommen eine Trainingspause: Sascha Mölders und Quirin Moll.
Bekommen eine Trainingspause: Sascha Mölders und Quirin Moll. © Ulrich Wagner/Imago

Sascha Mölders plagt sich mit einer Blessur aus dem Spiel in Osnabrück. Am Freitag konnte der 1860-Goalgetter nicht trainieren. Auch Quirin Moll fehlte am Platz.

München - Der TSV 1860 München nutzt die Länderspielpause. Trainer Michael Köllner bittet seine Profis zum Training. Doch Kapitän Sascha Mölders und Mittelfeldmann Quirin Moll fehlten bei der Einheit am Freitag überraschend.

„Sascha hat im Osnabrück-Spiel einen Schlag abbekommen“, erklärt Köllner der Münchner „AZ“ am Nachmittag, „gestern hat er in einem internen Trainingsspiel gespielt, aber heute ausgesetzt, weil er das noch ein bisschen mit sich herumschleppt.“ Moll hatte sich schon am Donnerstag ausruhen dürfen. Er laboriert an einer Oberschenkelverletzung, bestätigt Köllner. Für das Heimspiel gegen den MSV Duisburg (20. November, 14 Uhr) plant der Coach aber mit beiden angeschlagenen Routiniers.

TSV 1860 München: Mölders und Moll gegen Duisburg wohl wieder fit - Steinhart macht Fortschritte

Die Löwen müssen sich aber offenbar keine Sorgen machen, dass das Duo auch nach der Länderspielpause noch ausfällt. Gute Nachrichten gibt es außerdem von Philipp Steinhart. Der Außenverteidiger ist unter der Woche wieder auf den Platz zurückgekehrt. Nach seinem Muskelfaserriss befindet er sich jetzt im Aufbautraining.

In der Defensive muss 1860 aber mit Sicherheit auf Niklas Lang verzichten. Der Youngster zog sich gegen Osnabrück eine Innenbandverletzung zu und wird in der Hinrunde nicht mehr auflaufen. Außerdem plagt sich Yannick Deichmann mit muskulären Problemen.

1860 will die 3. Liga aufmischen - Köllner trotz Talfahrt unbeirrt

Michael Köllner macht sich indes keine Sorgen, dass sein Team aus dem sportlichen Tal wieder herauskommt. „Ich hoffe, dass wir die verlorenen Punkte von Osnabrück so schnell wie möglich reinholen, in der Tabelle einen Satz nach vorne machen und 2022 ein gehöriges Wort in der Liga mitspielen“, bekräftigte er am Mittwoch bei der Jahreshauptversammlung des Unterstützerkreises „Unternehmer für Sechzig e.V.“.

Auch interessant

Kommentare