1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Irre Rechnerei: Die Löwen schaffen den Klassenerhalt, wenn ...

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Müller

Kommentare

Können Abdoulaye Ba (l.) und Christian Gytkjaer gegen Heidenheim den Klassenerhalt bejubeln?
Können Abdoulaye Ba (l.) und Christian Gytkjaer gegen Heidenheim den Klassenerhalt bejubeln? © dpa

München - Am Sonntag trifft der TSV 1860 im alles entscheidenden Spiel auf den 1. FC Heidenheim. Wir rechnen vor, wie die Löwen drin bleiben - und was nicht passieren darf.

Mal wieder unverdient verloren. Dieses niederschmetternde Gefühl mussten die Löwen in den vergangenen Wochen immer wieder verkraften. Die 1:2-Niederlage gegen den VfL Bochum am Sonntag reiht sich ein in eine lange Liste an Spielen, in denen der TSV 1860 München die eigentlich bessere Mannschaft war, am Ende aber dann doch ohne Punkte oder nur mit einem Punkt dastand. Man denke nur an die Begegnungen der letzten Wochen: Kaiserslautern (0:1), Braunschweig (0:1), Sandhausen (1:1) - und jetzt Bochum. Die Liste ließe sich noch um einige Mannschaften ergänzen.

Am Spielerischen mangelt es bei den Löwen nicht, in den vergangenen Wochen wurden immer genug Chancen kreiert, um Tore zu erzielen. Nur: sie fielen nicht. Einzig der Sieg gegen Dynamo Dresden sticht positiv heraus. Der war auch hochverdient, die Löwen waren zeitweise drückend überlegen, aber auch in Dresden wurde es in den letzten Minuten noch einmal eng, weil die zahlreichen Chancen nicht konsequent genutzt worden sind. 

Die Ausgangslage

Nach der Niederlage gegen Bochum geht es nun kommende Woche (Sonntag, 15.30 Uhr) gegen den 1. FC Heidenheim um das pure Überleben. Die Ausgangslage könnte besser sein, am 33. Spieltag gewannen bis auf Würzburg alle direkten Konkurrenten. Sechzig steht damit auf dem Relegations-Rang 16. Bei einem Sieg der Löwen scheinen die Chancen aber trotzdem gut zu sein - nur der sollte jetzt unbedingt her. Doch das könnte schwer werden. Die Heidenheimer wirken noch immer motiviert, obwohl es für sie um nichts mehr geht gewannen sie in Berlin und beendeten deren Aufstiegshoffnungen. Und: 1860 konnte noch nie gegen Heidenheim gewinnen (3 Niederlagen, 3 Unentschieden). Höchste Zeit, dass sich das am Sonntag ändert. 

Wir schlüsseln alle möglichen Szenarien auf, die für den TSV 1860 München am letzten Spieltag entscheidend sind.

Der TSV 1860 schafft den sicheren Klassenerhalt, wenn ...

die Löwen gegen Heidenheim gewinnen und ...

die Löwen gegen Heidenheim unentschieden spielen und ...

die Löwen gegen Heidenheim verlieren und ...

Der TSV 1860 muss in die Relegation, wenn ...

die Löwen gegen Heidenheim gewinnen und ...

die Löwen gegen Heidenheim unentschieden spielen und ...

die Löwen gegen Heidenheim verlieren und ...

Der TSV 1860 steigt direkt ab, wenn ...

die Löwen gegen Heidenheim unentschieden spielen und ...

die Löwen gegen Heidenheim verlieren und ...

Der 34. Spieltag der 2. Bundesliga

Alle Partien des 34. Spieltags werden parallel am 21. Mai um 15.30 Uhr ausgetragen.

1. FC Heidenheim-:-TSV 1860 München
SV Sandhausen-:-Hannover 96
VfB Stuttgart-:-Kickers Würzburg
Eintracht Braunschweig-:-Karlsruhe SC
Fortuna Düsseldorf-:-Erzgebirge Aue
1. FC Kaiserslautern-:-1. FC Nürnberg
Greuther Fürth-:-1. FC Union Berlin
VfL Bochum-:-FC St. Pauli
Dynamo Dresden-:-Arminia Bielefeld

Aktuelle Tabelle der 2. Bundesliga nach 33 Spieltagen

Pl.MannschaftSp.Tore+/-Pkt.
1.VfB Stuttgart3359:362366
2.Hannover 963350:311966
3.Eintracht Braunschweig3348:351363
4.1. FC Union Berlin3349:381157
5.Dynamo Dresden3352:45749
6.Greuther Fürth3332:38-645
7.VfL Bochum3341:44-344
8.1. FC Heidenheim3341:38343
9.FC St. Pauli3336:34242
10.1. FC Nürnberg3346:51-542
11.SV Sandhausen3340:35541
12.Fortuna Düsseldorf3336:39-339
13.Erzgebirge Aue3337:51-1439
14.1. FC Kaiserslautern3328:33-538
15.Arminia Bielefeld3349:53-436
16.TSV 1860 München3336:45-936
17.Kickers Würzburg3331:37-634
18.Karlsruher SC3326:54-2825

Bei gleicher Punktzahl und gleicher Tordifferenz zählt die Anzahl mehr erzielter Treffer.

Auch interessant

Kommentare