Spielbericht zum Match

Schnee-Chaos: Löwen holen einen Punkt im Lotte-Lotto

+
Daniel Bierofka sah ein zerfahrenes Spiel. 

Der TSV 1860 München hat beim ersten Punktspiel im Jahr 2019 lediglich einen Zähler geholt. Gegen die Sportfreunde Lotte nahm das Wetter am Match teil.

Lotte - Die Idee von Matthias Rahn war eigentlich gut. Er wollte den Ball zu seinem Torhüter zurückpassen, wie ein Verteidiger das eben so macht, wenn ein Stürmer sehr schnell auf ihn zurennt. Das Problem war nur: Rahn, der Abwehrspieler der Sportfreunde Lotte, hatte nicht an den Schnee gedacht. Als er nämlich mit dem rechten Außenrist gegen den Ball kickte, bremste dieser ziemlich flott wieder ab. Und als Rahn seinen Fehler realisierte, war Nico Karger, der Stürmer des TSV 1860, schon an ihm vorbeigerauscht und schoss den Ball recht mühelos ins Tor.

Obwohl der Schnee den Löwen schon in der sechsten Minute zum Tor verhalf, haben sie sich beim Re-Start der Dritten Liga am Freitagabend nur einen Punkt geschnappt. Im Stadion in Lotte, wo man nicht wirklich Fußball spielen konnte, erreichten die Löwen ein 1:1 (0:1). Und weil sie eben so früh bereits geführt hatten, war der Punktverlust in der Lotterie von Lotte am Ende ärgerlich, aber wohl doch verdient.

Unbespielbarer Platz? Daniel Bierofka zieht schonungsloses Fazit

„Auf dem Platz konntest du keinen Fußball spielen“, bilanzierte 1860-Trainer Daniel Bierofka. In der erste Halbzeit hatten wir zwingendere Chancen, in der zweiten war Lotte gefährlicher. Am Ende müssen wir froh sein, noch einen Punkt geholt zu haben.“

Im ersten Spiel des neuen Jahres fehlten den Löwen Quirin Moll und Marius Willsch verletzt, Herbert Paul, eigentlich Außenverteidiger, durfte daher rechts vorne anfangen. Das Tor hütete Marco Hiller (tz berichtete), in der Verteidigung vertraute Bierofka einer Formation mit drei eher zentralen Abwehrspezialisten (Weber, Berzel, Lorenz). Und was war mit der fehlenden Kreativität im Angriff? Auf diesen Punkt gab es am Freitag keine Antwort – was freilich mit dem Schnee zu tun hatte, der ein vernünftiges Passspiel verhinderte.

Chato besorgt den Ausgleich für Lotte

Als die Spieler sich am Freitagabend aufwärmten, schaufelten die Helfer noch die Linien frei. Trotzdem wurde gespielt. Auf die Verhältnisse hatten sich die Löwen gut eingestellt, in jener sechsten Minute schaltete Karger schnell. In der Folge verteidigte 1860 clever, vor dem Löwen-Tor tauchte Lotte höchstens nach Freistößen auf. Auf der anderen Seite waren die Schüsse von Bekiroglu und Mölders zu harmlos. In der zweiten Halbzeit traten die Sportfreunde anders auf, das merkte man sofort. Sie liefen die Löwen aggressiver an, spielten zügiger nach vorne – und schon in 50. Minute schlenzte Paterson

Chato den Ball ins Tor. Zuvor hatte Simon Lorenz den Ball zu kurz abgewehrt. Allerdings, und das passte zu diesem Spiel, war auch daran der Schnee nicht unschuldig.

„Ich finde schon, dass man anpfeifen hat können“, meinte der Torschütze nach der Partie. „Ich habe nicht nachgedacht und den Ball direkt genommen.“ Lotte muss am kommenden Samstag nach Großaspach, die Löwen empfangen Spitzenreiter Osnabrück. Dann hoffentlich ohne Schnee.

Christopher Meltzer/Ludwig Krammer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Löwen-Coach Michael Köllner: „Ich will niemanden missionieren“
Neuer Löwen-Coach Michael Köllner: „Ich will niemanden missionieren“
1860 München: Was wird aus Gastspieler Oesterhelweg? Entscheidung über vertragslosen Profi gefallen
1860 München: Was wird aus Gastspieler Oesterhelweg? Entscheidung über vertragslosen Profi gefallen
Charity-Abend bei den Löwen: „1860 ist ja wie eine Frau, die dich dein Leben lang schlägt“
Charity-Abend bei den Löwen: „1860 ist ja wie eine Frau, die dich dein Leben lang schlägt“
1860-Coach Köllner: „Ich habe nicht das Gefühl, dass die Kabine hier aus dem Ruder läuft...“
1860-Coach Köllner: „Ich habe nicht das Gefühl, dass die Kabine hier aus dem Ruder läuft...“

Kommentare