Erklärung bei Fanklub-Besuch

Reisinger: So geht‘s mit dem Hoppen-Antrag weiter

+
Gespannt: Löwen-Präsident Robert Reisinger.

Das Ringen um den zukünftigen Besitzer der Löwen spitzt sich weiter zu. Nun kündigte Präsident Reisinger die nächsten Schritte des Vereins an. Und die haben es in sich.

München - Wie geht’s politisch weiter beim TSV 1860? Nach der jüngsten Posse um Hauptgesellschafter Hasan Ismaik und dem kaufinteressierten Unternehmer Gerhard Mey steht beim Regionalligisten nun wieder der Kooperationsvertrag zwischen Ismaik und dem 1860 e.V. im Fokus der Aufmerksamkeit.

Gemäß des angenommenen Antrags von Löwen-Mitglied Ulla Hoppen, in dem Ismaik aufgrund der Zahlungsverweigerung für die Drittliga-Lizenz eine sogenannte Hauptpflichtverletzung vorgeworfen wird, muss das Präsidium die Zusammenarbeits-Vereinbarung mit dem Investor bis zum 24. Januar 2018 kündigen. Bei einer Fanklub-Veranstaltung in Adelzhausen (Landkreis Aichach-Friedberg) er-klärte 1860-Präsident Robert Reisinger den Gästen am vergangenen Wochenende, dass der Antrag inzwischen juristisch überprüft worden sei und der 40 Seiten starke Prüfbericht nun dem Verwaltungsrat vorgelegt wurde. 

Eine Entscheidung soll in den nächsten zwei Wochen fallen. Danach will sich der Verein offiziell äußern. Bei einer Kündigung wäre ein Rechtsstreit zwischen e.V. und Ismaik programmiert, – an den Besitzverhältnissen würde sich selbstredend nichts ändern.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bewährungschance bei den Löwen für Belkahia
Bewährungschance bei den Löwen für Belkahia
1860-Punkt im Chaosspiel: Entwarnung bei niedergestrecktem Lex, Halle-Trainer schießt gegen Referee
1860-Punkt im Chaosspiel: Entwarnung bei niedergestrecktem Lex, Halle-Trainer schießt gegen Referee
Live-Ticker: Starke Löwen führen verdient gegen Zweitligisten - der Ball rollt wieder
Live-Ticker: Starke Löwen führen verdient gegen Zweitligisten - der Ball rollt wieder
TSV 1860: Gorenzel nennt zwei Gründe für die fußballerisch kargen Auftritte
TSV 1860: Gorenzel nennt zwei Gründe für die fußballerisch kargen Auftritte

Kommentare