Löwen wollen dem Primus ein Bein stellen

TSV 1860: Partie gegen Spitzenreiter 1. FC Magdeburg läuft live im Free-TV

Von Marinus Savary

Die Partie des TSV 1860 München am Samstag gegen Spitzenreiter FC Magdeburg wird live im BR übertragen.

Am Samstagnachmittag empfängt der TSV 1860 Tabellenführer 1. FC Magdeburg. Wer nicht ins Stadion kann, hat dennoch die Möglichkeit, die Partie im TV zu verfolgen.

München - Gute Nachrichten für alle Löwen-Fans. Das Heimspiel am 18. Spieltag der 3. Liga gegen den 1. FC Magdeburg wird live im Free-TV übertragen. Neben dem Streaming-Dienst „Magenta Sport“ zeigt auch der Bayerische Rundfunk (BR) am Samstag ab 14 Uhr die Partie gegen den Tabellenführer. Neben etlichen TV-Zuschauern dürfen auch die eingefleischten Löwen-Fans hoffen, ihre Mannschaft noch einmal im Grünwalder Stadion anfeuern zu können.

Ministerpräsident Markus Söder hat zwar Geisterspiele angekündigt, wenn nötig auch im Alleingang, aber je nachdem, was am Donnerstag beim Corona-Gipfel der Ministerpräsidenten mit der Bundesregierung entschieden wird, werden nach jetzigem Stand noch einmal 3.200 Fans versuchen, ihren TSV 1860 zum Sieg zu brüllen (wir berichten im Live-Ticker).

TSV 1860 München: Trainer Michael Köllner fordert gegen 1. FC Magdeburg eine Reaktion

Die Blauen stehen am kommenden Wochenende vor einer äußerst schwierigen Aufgabe. Der 1. FC Magdeburg gewann zuletzt zweimal in Folge und möchte den Abstand zu den Verfolgern weiter ausbauen. Hinzu kommt, dass nach der Niederlage zu Beginn der englischen Woche die Löwen am kommenden Samstag auf ihren Linksverteidiger Phillipp Steinhart verzichten müssen. Auch wenn die Leistung am vergangenen Dienstag in der 2. Halbzeit durchaus ordentlich war, sind die Löwen sicherlich um eine Antwort auf den desaströsen ersten Durchgang bemüht.

Werbung
Werbung

Gegen den Primus der 3. Liga wird die Aggressivität, welche Co-Trainer Oliver Beer in der Halbzeitpause gegen Mannheim gefordert hatte, mit Sicherheit eine große Rolle spielen. Cheftrainer Michael Köllner gibt sich wie gewohnt optimistisch, forderte allerdings direkt nach dem Mannheim-Spiel eine Antwort auf die Niederlage: „Jetzt müssen wir morgen durchschnaufen und dann schauen, dass wir gegen Magdeburg am Wochenende die Punkte holen.“ (Marinus Savary)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel