Sieben Fragen zum Löwen-Absturz

Bei dieser Personalie zeigten die Löwen Ismaik die Krallen

Fauser Markus
+
Vom Verein eingesetzt - gegen Ismaiks Willen: Markus Fauser.

Der Sturz des TSV 1860 ins Amateurlager ist seit Freitag besiegelt. Wie es nun weitergeht bei den Löwen, ist die Frage, die in der tobenden Schlammschlacht zwischen Hasan Ismaik und dem eingetragenen Verein unterzugehen droht. Wir bringen Sie auf den Stand der Dinge.

Gibt es schon einen Geschäftsführer für die KGaA? Es sieht so aus. Am gestrigen Pfingstmontag tagte der in dieser Frage maßgebliche Geschäftsführungs-Beirat, dem neben Hasan Ismaik und seinem Bruder Yahya die beiden  e.V.-Vertreter Robert von Bennigsen und Dr. Markus Drees angehören. Ismaiks Kandidaten (u.a. Anthony Power und Franz Gerber) wurden von Drees und von Bennigsen nach tz -Informationen abgelehnt. Gleiches passierte dem e.V.-Kandidaten Markus Fauser, der nun allerdings unter Anwendung der 50+1-Regel durchgesetzt und am heutigen Dienstag installiert werden soll. Fauser (39) ist Partner beim renommierten Unternehmens-Sanierer “Anchor” und spezialisiert auf Restrukturierungs-Fälle.

Welche Aufgaben hat der neue KGaA-Boss? Neben einer finanziellen Bestandsaufnahme und Prognose muss der Geschäftsführer  beim Bayerischen Fußball-Verband  den Antrag für die Aufnahme in die Regionalliga stellen. Die Löwen könnten laut BFV als 19. Mannschaft am Spielbetrieb teilnehmen.

Wann und mit wem wird die Mannschaft das Training aufnehmen? Die ursprüngliche Planung sah einen Trainingsstart am 15. Juni vor. Daniel ­Bierofka soll als Trainer bereitstehen. Den Kern der Mannschaft werden die Spieler der bisherigen U21 bilden.

BFV-Präsident Koch im exklusiven Interview: “Ismaik fehlt Klagebefugnis“

Hasan Ismaik.

In welchem Stadion wird 1860 spielen? Wie am Sonntag bekannt wurde, gilt der Arena-Mietvertrag der Löwen mit dem FC Bayern für sämtliche Ligen (!). Gespräche über eine Auflösung des Vertrags wird auf Löwen-Seite nun der neue Geschäftsführer führen. Vizepräsident Hans Sitzberger sage: „Regionalliga in der Arena ist für mich nicht vorstellbar.“ Als wahrscheinlichster Spielort gilt das Grünwalder Stadion, das auch für die Dritte Liga zugelassen ist. Sollten die Löwen eines Tages zurück in die Zweite Liga kommen, wäre nach aktuellem Stand der Dinge das Olympiastadion die plausibelste Spielstätte.
Was sagt Interimspräsident Robert Reisinger? Der 53-jährige ehemalige Leiter der Fußballabteilung äußerte sich gegenüber dem Wochenanzeiger wie folgt: „Ich bin ein großer Freund des miteinander Redens, gerne auch der konfrontativen Diskussion unter Partnern – wenn es zielführend ist! Aber mit mir fährt niemand Schlitten, das kann ich versprechen, und mich schüchtert auch keiner ein. (…) Ich appelliere dringend an alle Mitglieder und Fans, bei aller verständlichen Emotion und sicher auch unterschiedlichen Ansichten, sich fair und vernünftig mit Argumenten zu begegnen. (…) Wer Hass schürt, Prügelknaben und Prellböcke präsentiert und gegen Funktionäre unseres Vereins hetzt, kann kein Teil der Löwen-Familie sein.“
Wer trägt die Schuld an der Verweigerung der Drittliga-Lizenz? „Ismaik täuscht die Fans und Mitglieder“, sagt Vizepräsident Sitzberger. Die sechs Forderungen des Investors nach tiefgreifenden Veränderungen im 1860-Machtgefüge hätten die Vereinsverantwortlichen am 24. Mai aus heiterem Himmel getroffen. Der Investor habe die 50+1-Regel „aushebeln“ wollen, so Sitzberger. Vom e.V. sei bis Fristablauf am Freitag um 15.30 Uhr alles versucht worden, um die Lizenz zu bekommen. Unter anderem habe sich 80 Minuten vor Ultimo ein ausländisches Unternehmen als Sponsor beworben und neun Millionen Euro für einen Fünfjahresvertrag in Aussicht gestellt. Die Umsetzung sei in der Kürze der Zeit allerdings nicht mehr möglich gewesen.

Die Rohdiamanten der Löwen: Wer kann noch helfen?

Wie viel Unterstützung hat Ismaik bei 1860 noch? Das Präsidium und der Verwaltungsrat sehen eine Zukunftsperspektive ohne Investor. „Ich hätte gerne eine freie Fußballwelt bei 1860“, sagte Sitzberger. Der Investor wähnt vor allem die Fanklubs des Dachverbands ARGE hinter sich, aus deren Reihen ein Misstrauensvotum gegen das Präsidium bei der Mitgliederversammlung am 2. Juli angestrengt wird. Es bleibt heiß.

Alle Informationen zu den Löwen gibt‘s im News-Blog.

Auch interessant

Kommentare