MAN-Betriebsratschef

Nach Maulwurf-Vorwurf bei 1860: So reagiert Stimoniaris

+
Saki Stimoniaris.

Saki Stimoniaris hat auf die letzten Medienberichte reagiert, in denen er als möglicher Maulwurf beim TSV 1860 München genannt wurde.

München - Der TSV 1860 München hatte zuletzt bekanntgegeben, den Maulwurf gefunden zu haben, der interne Papiere und Nachrichten an die Presse weitergab: „Unabhängig vom zitierten Inhalt gilt es zunächst festzustellen, dass sich Verwaltungsratsmitglieder zur Verschwiegenheit über erhaltene vertrauliche Berichte und vertrauliche Beratungen verpflichten. Die Wahrung der Vertraulichkeit ist für eine offene unbefangene Meinungsäußerung und Meinungsbildung innerhalb des Gremiums unerlässlich“, schrieb der stellvertretende Verwaltungsratvorsitzende des TSV 1860 München, Sascha Königsberg.

Die darauffolgenden Aussagen hatten dann richtig Zündstoff: „Aus den Reihen der aktuell amtierenden Verwaltungsräte hat niemand den im Kicker zitierten vertraulichen E-Mail-Verkehr an Dritte weitergereicht, allerdings ist nicht auszuschließen, dass die vom November 2017 stammende E-Mail von der damaligen Besetzung des Verwaltungsrats an Dritte verbreitet wurde. Der Verwaltungsrat kennt jedoch mittlerweile den Urheber des Vertrauensbruchs. Die Quelle der Information konnte zugeordnet werden. Der Verwaltungsrat behält sich juristische Schritte gegen den Urheber vor. Weitere Indiskretionen aus unserem Gremium können ausgeschlossen werden.“

Stimoniaris: „Ich distanziere mich in aller Deutlichkeit von den Vorwürfen“

Aufgrund der Formulierung von Königsberg war klar: Es konnten nur zwei alte Räte gewesen sein. Richard Ostermeier und Saki Stimoniaris blieben per Ausschlussverfahren übrig. Ostermeier wird allerdings keine Nähe zu Hasan Ismaik zugeschrieben. Stimoniaris war dagegen am Sonntag in München offenbar gemeinsam mit Ismaik-Dolmetscher Mutaz Sabbagh gesehen worden. 

Nun hat der MAN-Betriebsratschef am Mittwoch mit einer Stellungnahme reagiert, die per E-Mail an unsere Redaktion geschickt wurde: „Ich distanziere mich in aller Deutlichkeit von den Vorwürfen, dass ich möglicherweise vertrauliche Unterlagen aus dem Verwaltungsrat des TSV 1860 München an das Fußball-Magazin kicker weitergereicht hätte. Sollte mein Name weiterhin in diesem Zusammenhang genannt werden, behalte ich mir rechtliche Schritte vor.“

WhatsApp-News zum TSV 1860 gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für Löwen-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Löwen direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sdm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Relegation: So sehen Sie TSV 1860 München gegen 1. FC Saarbrücken heute live im TV und Live-Stream
Relegation: So sehen Sie TSV 1860 München gegen 1. FC Saarbrücken heute live im TV und Live-Stream
Countdown-Ticker: Fans versammeln sich am Hans-Mielich-Platz - So sieht das Mottoshirt aus 
Countdown-Ticker: Fans versammeln sich am Hans-Mielich-Platz - So sieht das Mottoshirt aus 
1860 ringt Saarbrücken nieder - jetzt winkt dank „Faustpfand“ Mölders der Aufstieg
1860 ringt Saarbrücken nieder - jetzt winkt dank „Faustpfand“ Mölders der Aufstieg
1860-Gegner Saarbrücken verpatzt Generalprobe: Tumulte überschatten Pokal-Pleite - Video
1860-Gegner Saarbrücken verpatzt Generalprobe: Tumulte überschatten Pokal-Pleite - Video

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.