Kreuzer: "Der ist ein Ruhiger"

Matchwinner Claasen bleibt ganz cool

+
Daylon Claasen brachte die Sechziger schon früh in Führung.

München - Daylon Claasen brachte den TSV 1860 München gegen den FC St. Pauli auf die Siegerstraße. Das große Feiern sparte sich der Südafrikaner danach.

Daylon Claasen hielt sich wie immer dezent im Hintergrund. Auch nach seinem ersten Zweitligatreffer im 34. Spiel, der den 2:0-Sieg auf St. Pauli einleitete. „Daylon ist ein ganz ein Ruhiger“, schmunzelte Sportchef Oliver Kreuzer, „der hat auch am Freitagabend nicht ausgelassen gefeiert.“ Kreuzer sprach dennoch von einer „wundersamen Wandlung“ des 26-jährigen Südafrikaners, was aber allein auf seine Leistungen zuletzt auf dem Platz gemünzt war.

Dabei hatte Claasen schon zu Saisonbeginn durch starke Auftritte unter Torsten Fröhling auf sich aufmerksam gemacht, war dann aber wieder eine Weile weg vom Fenster. Jetzt ist er wieder da, sehr zur Freude auch von Präsident Peter Cassalette, der Claasen als „einen meiner Lieblingsspieler“ bezeichnet. „Weil ich seine Spielweise mag und er ein netter Bursche ist.“

Überhaupt gab es bei den Löwen nach dem Sieg am Millerntor kein kollektives Gefeiere. Der Abstiegskampf ist immer noch hochbrisant, nur drei Punkte trennen 1860 vom letzten Tabellenplatz. Der Fokus liegt nun voll und ganz auf den letzten Spielen.

Löwenstark! Sechzig siegt bei St. Pauli - Vier 2er und dreimal die 4

Löwenstark! Sechzig siegt bei St. Pauli - Vier 2er und dreimal die 4

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Umstrittene Spielerwechsel: So erklärt sie Vitor Pereira
Umstrittene Spielerwechsel: So erklärt sie Vitor Pereira
Rückschritt im Fortschritt - und ein erfrischendes Debüt
Rückschritt im Fortschritt - und ein erfrischendes Debüt
Heftiges Restprogramm: So sind die Aussichten für die Löwen
Heftiges Restprogramm: So sind die Aussichten für die Löwen
Sechzig-Rechnung: 40 Punkte könnten zu wenig sein
Sechzig-Rechnung: 40 Punkte könnten zu wenig sein

Kommentare