Langjähriger Schiedsrichterbetreuer

Löwen trauern um Ludwig Lommer

+
Ludwig Lommer verstarb im Alter von 62 Jahren.

München - Die Löwen nehmen Abschied von einem langjährigen Mitglied: Ludwig Lommer verstarb in der Nacht zum Dienstag. Der Schiedsrichterbetreuer verlor den Kampf gegen den Krebs.

Wie der TSV 1860 München auf seiner Homepage mitteilte, verstarb der langjährige Schiedsrichterbetreuer des Vereins, Ludwig Lommer, in der Nacht zum Dienstag. Vor vier Jahren erkrankte er an Leukämie und verlor diesen Kampf nun im Alter von 62 Jahren.

Trotz der intensiven Suche in Datenbanken mit 21 Millionen Menschen fand sich kein passender Spender. Deswegen starteten die Löwen eine große Typisierungsaktion für ihr langjähriges Mitglied. Hunderte Münchner kamen Anfang Mai 2013, um sich für den Krebskranken testen zu lassen. Auch der damalige Geschäftsführer der Sechziger Robert Schäfer machte mit. Doch auch hier fand sich kein passender Spender.

Lommer setzte deswegen auf einen mutigen Schritt mit einer neuartigen Therapie: der Familienspende. Seine Tochter Karin half ihrem Vater mit ihrem Knochenmark. Und zunächst versprach die Behandlung auch Erfolg! Nach knapp zwei Monaten im Krankenhaus wurde Ludwig Lommer im vergangenen August aus dem Krankenhaus entlassen.

Doch der Erfolg war offenbar nicht von Dauer. Sohn Thomas sagte auf der Homepage der Sechziger: "Am Ende war es eine Erlösung für ihn."

Die Trauerfeier findet am Dienstag, 8. Juli 2014, um 16 Uhr in der Kirche St. Sylvester in München-Altschwabing (Biedersteiner Straße 1, 80802 München) statt.

bix

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block
Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block
So wurden die Sechzig-Bosse in Augsburg schikaniert
So wurden die Sechzig-Bosse in Augsburg schikaniert
Nach Korb im Sommer: Ärgert Mölders die Bayern ein zweites Mal?
Nach Korb im Sommer: Ärgert Mölders die Bayern ein zweites Mal?
Jan Mauersberger und Nicolas Feldhahn: Ja, es ist ein Derby!
Jan Mauersberger und Nicolas Feldhahn: Ja, es ist ein Derby!

Kommentare