Last-Minute-Transfer

Boxt er sich diesmal durch? 1860 leiht erneut Bielefeld-Stürmer Owusu aus

+
Prince Osei Owusu

Obwohl die Löwenspieler am Sonntag frei hatten, soll die Zeit bis zum nächsten Ligaspiel zu Hause gegen Jena (14.9.) beim TSV 1860 München zielgerichtet genutzt werden.

Den Anfang machte Sportchef Günther Gorenzel, der am Samstag seinen Beitrag leistete – indem er die Verpflichtung eines weiteren Stürmers bekannt gab. Wie erwartet ist es ein alter Bekannter: Prince Osei Owusu wurde wie in der zurückliegenden Rückrunde von Arminia Bielefeld ausgeliehen.

Damals hatte er zwar nicht alle Skeptiker überzeugt, aber mit zwei Treffern immerhin einen entscheidenden Beitrag zum Klassenerhalt geleistet. Bei 16 Einsätzen trug er sich dreimal in die Torschützenliste ein. Alle drei Spiele wurden gewonnen (Aalen, Cottbus, Köln), und speziell mit seinem Siegtreffer gegen die Fortuna am vorletzten Spieltag stieg er auch zu einem kleinen Löwen-Held auf. „Dieser Sieg ist für unsere Fans, die uns die ganze Saison überall unterstützt haben“, sagte er zum Abschied, darauf bauend, dass ihm künftig Fans in höheren Ligen zujubeln würden.

Gorenzel: „Prince entspricht genau dem Anforderungsprofil“

Owusus Hoffnung auf einen Karrieresprung erfüllte sich nicht. Ebenso wenig erfüllte sich manch andere Transfer-Option der Löwen. Was also liegt näher, als sich wieder zusammenzutun – und gemeinsam den steinigen Weg Richtung sportliche Entfaltung weiterzugehen. Die Löwen jedenfalls gaben sich alle Mühe, die Rückholaktion mit freundlichen Worten zu begleiten. „Wir sind froh, mit der Verpflichtung von Prince Owusu am Ende der Transferperiode noch eine Punktlandung hinbekommen zu haben“, sagte Gorenzel: „Prince entspricht genau dem Anforderungsprofil, das wir für den gesuchten Stürmer festgelegt hatten. Er ist deutschsprachig und hat neben den spielerischen Fertigkeiten eine überdurchschnittliche körperliche Konstitution und athletische Fähigkeiten.“

Möglich gemacht hat den Last-Minute-Transfer Hasan Ismaik

Möglich gemacht hat den Last-Minute-Transfer Hasan Ismaik, dem die Löwen artig dankten. Mit Dennis Erdmann, Timo Gebhart, Aaron Berzel und Owusu haben die Löwen insgesamt vier Transfers bzw. Rückholaktionen realisiert. Für einen Verbleib in der 3. Liga könnte das reichen – sofern sich die Löwen künftig immer so wehrhaft präsentieren wie in Chemnitz. In einem Spiel unter ihresgleichen haben die grundlegend umgebauten Sechzger die vom Trainer geforderten Primärtugenden abgerufen. Sie sind gerannt, haben gekämpft, beim Siegtreffer auch spielerische Finesse gezeigt: Der oft gescholtene Marius Willsch setzte sich auf dem rechten Flügel durch und bediente Leon Klassen, der bei seinem Premierentor in der 3. Liga Kaltschnäuzigkeit bewies.

In der Tabelle geht 1860 als Zwölfter in die Ligapause. „Wir sind heute der glückliche Sieger“, sagte der Coach vor der Abreise aus Chemnitz: „Die drei Punkte nehmen wir einfach mit.“ Aber, warnte er: „Auf das Glück können wir uns nicht immer verlassen. Entsprechend werden wir arbeiten.“

Lesen Sie auch: Stahl: Von den Zuschauerzahlen abgesehen steht Haching besser da als 1860“

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

1860 im Free-TV: Diese Spiele gibt es in der Hinrunde live und umsonst
1860 im Free-TV: Diese Spiele gibt es in der Hinrunde live und umsonst
Löwen bezwingen Jena und stärken Bierofka
Löwen bezwingen Jena und stärken Bierofka
Ticker: TSV 1860 gewinnt dank Doppelpacker Weber gegen Jena - auch Geburtstagskind trifft
Ticker: TSV 1860 gewinnt dank Doppelpacker Weber gegen Jena - auch Geburtstagskind trifft
1860-Glücksgriff Tim Rieder: Neue Hose, alte Heimat
1860-Glücksgriff Tim Rieder: Neue Hose, alte Heimat

Kommentare